Dienstag, 19. Februar 2019

Breathe: Flucht nach Sequoia


Bildquelle

von Sarah Crossan
übersetzt durch Nina Frey



  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.11.2013
  • Aktuelle Ausgabe : 01.11.2013
  • ISBN: 9783423760799
  • Flexibler Einband: 368 Seiten
  • Sprache: Deutsch


Leseprobe
Kaufen?



Bücher der Reihe:
Breathe - Gefangen unter Glas
Breathe - Flucht nach Sequoia



Inhalt


Eine Welt ohne Sauerstoff. Unter einer Glaskuppel führt die Organisation BREATHE ein diktatorisches Regime. Quinn hat die Seiten gewechselt und ist zu den Rebellen übergelaufen. Die kämpfen in Sequoia für eine völlig neue Welt – und dabei ist ihnen jedes Mittel recht. Als Quinn erkennt, was die Rebellen wirklich vorhaben, schwebt seine große Liebe Bea in höchster Gefahr – und nur er kann sie retten. 
(Quelle: dtv)


Meine Meinung



"Flucht nach Sequoia" ist der zweite Band von "Breathe" und schliesst direkt an den Vorgänger an. Vorkenntnisse sind zum Verständnis daher zwingend nötig. Da beide Bücher mit gut 430 respektive 350 Seiten nicht übermässig umfangreich sind, wäre es in meinen Augen wohl sinnvoller gewesen, die Geschichte als (dicken) Einzelband zu veröffentlichen.

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive im Präsens aus ständig wechselnder Sicht erzählt. Die meisten Kapitel sind nur wenige Seiten lang, bevor die Perspektive und damit oft auch der Handlungsort wechselt. Da der erste Band bei mir doch schon eine Weile her ist, hatte ich doch recht Mühe, die vielen Namen zuzuordnen. Ich empfehle daher, beide Bände in relativ kurzem Abstand zu lesen.

Trotz der gewählten Perspektive konnte ich mich nicht so richtig in die vielen Ich-Erzähler einfühlen. Vielleicht waren es einfach zu viele, oder die Szene waren zu kurz, jedenfalls blieben die geschilderten Ereignisse und Gefühle ziemlich oberflächlich für mich.

Auch bei der Handlung merkte ich, dass mein Vorwissen schon zu verblasst war, um wieder komplett hineinzukommen. Ich habe den ersten Band zwar erst letztes Jahr gelesen, aber seither sind so viele andere Bücher dazugekommen, dass ich die damaligen Ereignisse nicht mehr klar vor Augen habe, was mir beim Verständnis von "Flucht nach Sequoia" doch merklich gefehlt hat. Zudem wurden die Handlungsstränge für meinen Geschmack viel zu schnell abgearbeitet, sodass die ganze Handlung recht überstürzt erschien.

Mein Fazit

Unbedingt zeitnah zum ersten Band lesen.










Cover Challenge

Aufgabe 7, ein Buch mit zwei Personen auf dem Cover. 

Daggis Buchchallenge

Aufgabe 44, ein Buch, in dem der Protagonist eine Reise unternimmt 

ABC-Challenge der Protagonisten

Quinn = Q männlich








Montag, 18. Februar 2019

[Hörbuch] Burn Case - Geruch des Teufels


Bildquelle

von Douglas Preston und Lincoln Child
übersetzt durch
gelesen von Detlef Bierstedt



  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :  
  • Aktuelle Ausgabe :
  • Verlag : Lübbe Audio
  • ISBN:
  • Audible-Download: 18h 07
  • Sprache: Deutsch



Hörprobe
Kaufen?



Bücher der Reihe:
Relic - Museum der Angst
Attic - Gefahr aus der Tiefe
Formula - Tunnel des Grauens
Ritual - Höhle des Schreckens
Burn Case - Geruch des Teufels
Dark Secret - Mörderische Jagd
Maniac - Fluch der Vergangenheit
Darkness - Wettlauf mit der Zeit
Cult - Spiel der Toten
Fever - Schatten der Vergangenheit
Revenge - Eiskalte Täuschung
Fear - Grab des Schreckens
Attack - Unsichtbarer Feind
Labyrinth - Elixier des Todes
Demon - Sumpf der Toten



Inhalt


In einem Haus in den Hamptons werden die verkohlten Überreste eines Menschen gefunden; und nicht nur der Schwefelgeruch deutet darauf hin, dass Jeremy Grove bei lebendigem Leibe verbrannt wurde. Special Agent Aloysius Pendergast entgeht nicht, dass in den Boden außerdem der Abdruck eines Hufeisens eingebrannt wurde. Die Medien stürzen sich auf den Fall, zumal wenig später die zweite verkohlte Leiche gefunden wird. Ist die Zeit des jüngsten Gerichts angebrochen?
(Quelle: Lübbe Audio)


Meine Meinung




Reiche Männer verbrennen in ihren Betten, ohne dass das Feuer auf ihre Umgebung übergreift. Hat es Special Agent Pendergast hier mit Fällen von spontaner menschlicher Selbstentzündung zu tun, oder gar mit dem Teufel?

"Burn Case" ist der fünfte Fall für Special Agent Pendergast. Vorkenntnisse sind hier zum Verständnis nicht nötig. Die Geschichte spinnt sich zwar um bereits in der Reihe vorgestellte Figuren, inhaltlich ist sie aber eigenständig.

Nachdem die bisherigen Bände der Reihe stellenweise doch ziemlich abgehoben erschienen, stellt "Burn Case" nicht mehr so hohe Ansprüche an die Fantasie der Leser. Natürlich ist auch diese Geschichte absolut fiktiv und stellenweise (vor allen gegen Ende) etwas unglaubwürdig, insgesamt wirkt sie aber doch deutlich realistischer als die Vorgänger. Aber auch dieser Band ist reine Unterhaltungskost, ohne besonderen Anspruch oder Tiefgang. Aber sind wir ehrlich, wer kann nach der Lektüre des Klappentexts schon etwas Anderes erwarten? Ich habe jedenfalls genau das erhalten, was ich erhofft hatte. Die Nebengeschichte in New York hätten sich die Autoren allerdings sparen können, sie trägt in meinen Augen nichts zur eigentlichen Handlung bei und dient wohl hauptsächlich dazu, die Seiten zu füllen.

Leider konnte mich der Sprecher Detlef Bierstedt nicht überzeugen. Bei praktisch jedem Namen hört man, dass er weder französisch noch italienisch spricht und daher keine Ahnung hat, wie die Namen betont werden müssen. Schade.

Mein Fazit

Glaubwürdiger als die Vorgänger









Samstag, 16. Februar 2019

19 - Das erste Buch der magischen Angst


Bildquelle

von Rose Snow

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 02.12.2018   
  • Aktuelle Ausgabe : 02.12.2018
  • Verlag : Selbstverlag
  • ISBN: 9781790646746
  • E-Buch Text: 322 Seiten
  • Sprache:  Deutsch


Leseprobe
Kaufen?




Bücher der Reihe:
19 - Das erste Buch der magischen Angst
19 - Das zweite Buch der magischen Angst
19 - Das dritte Buch der magischen Angst



Inhalt


New York ist für Widney ein Neuanfang. Weg von der Familie, weg von unschönen Erinnerungen, weg von dem Schmerz. Dass sie in der neuen Stadt ausgerechnet in einer WG mit skurrilen Regeln landet, hätte Widney jedoch nicht gedacht. Aber nicht nur die Regeln sind seltsam, auch die Mitbewohner verhalten sich eigenartig. Nur ein einziger scheint ihr gegenüber aufrichtig zu sein. Doch obwohl Widney sich von ihm angezogen fühlt, kann sie seine Offenheit nicht erwidern. Denn was hat es mit den schwarzen Raben auf sich, die sie ständig begleiten? Und wie soll sie ihm erklären, dass seit ihrem 19. Geburtstag eine düstere magische Gabe in ihr erwacht ist?
(Quelle: Amazon)


Meine Meinung


Die 19jährige Widney beginnt ihr Studium an der berühmten Columbia University und hat zudem gleich auch ein extrem edles und doch spottbilliges WG-Zimmer gefunden. Doch ihre neuen Mitbewohner scheinen irgendetwas vor ihr zu verstecken, und zudem wird sie plötzlich von Raben verfolgt…

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive der Protagonistin Widney erzählt. Besonders viele Figuren gibt es in der Geschichte nicht, ausser Widney und ihren Mitbewohnern wird eigentlich nur Widneys neue Kommilitonin Kim wirklich beschrieben, neben ein paar weiteren Nebenfiguren, die nur knapp erwähnt werden. Sonderlich tiefgründig erschien mir keine der Figuren. Den meisten werden ein, zwei Eigenschaften zugeschrieben, und damit hat es sich.

Die Handlung fand ich über weite Strecken hinweg recht mager. Als typischer Einstiegsband in eine Reihe konzentriert sich "Das erste Buch der magischen Angst" in erster Linie darauf, die Figuren und die Welt, in der die Geschichte spielt, vorzustellen. Und auch das zieht sich endlos in die Länge. Erst auf den letzten Seiten wird wirklich klar, worum es in der Reihe geht. Da ich die Idee dahinter sehr interessant finde, wurde das Buch durch den Schluss doch deutlich aufgewertet. Der zweite Band muss für mich dann aber unbedingt ohne grosse Einleitung direkt ansetzen und eine wirkliche Handlung aufweisen.

Leider sind mir einige Logiklöcher und Ungenauheiten ins Auge gesprungen, die mich wirklich gestört haben. So wird die WG immer wieder als Loft bezeichnet. Ein Loft ist eine ehemalige Gewerbe- oder Lagerhalle, die in eine Wohnung umfunktioniert wurde. Da passt eine Duplexwohnung mit sechs in sich abgeschlossenen Zimmern nicht so wirklich ins Bild. Auch die Uni wird etwas seltsam beschrieben. So studiert Widney im ersten Semester, Quentin gleichzeitig in zweiten. Üblicherweise ist der Studienbeginn aber nur einmal im Jahr, da müsste sich Quentin also im dritten Semester befinden. Und so wichtig, wie die Wahl der Uni in den USA ist, wirkt es einfach nur lächerlich, wenn Widney angibt, nicht gewusst zu haben, dass ihre Uni zu den renommiertesten des Landes gehört (wer zahlt eigentlich die rund 50'000$ Studiengebühren pro Semester? Weder ein Stipendium noch ein Kredit werden erwähnt). Auch die Beschreibung der Krankheit Multiple Sklerose stimmt nicht mit dem überein, was ich weiss (auch wenn ich zugegebenermassen keine Expertin bin). Anfälle mit minutenlangem Zittern und Zusammenbrüchen klingen doch eher nach Epilepsie als nach MS. Und der Club, der in New York 19jährigen Alkohol verkauft, wird wohl nicht lange überleben…

Mein Fazit

Sehr interessantes Thema, aber kaum Handlung









Cover Challenge

Aufgabe 49, ein Buch mit einem Cover, auf dem mindestens eine Ziffer zu sehen ist. 

Daggis Buchchallenge

Aufgabe 20, ein Buch mit einer Zahl im Titel 

Lovelybooks Themenchallenge

Aufgabe 30, ein Buch, das mindestens 2 Autoren gemeinsam geschrieben haben.

ABC-Challenge der Protagonisten

Widney = W weiblich




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...