Freitag, 15. April 2022

Martin Hais - Generation Z

 

 

Bildquelle

von Dennis Kornblum


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :  26.10.2021

  • Aktuelle Ausgabe :  26.10.2021

  • Verlag :  tredition

  • ISBN:  978-3347358898

  • E-Buch Text: 392 Seiten

  • Sprache:  Deutsch


 Der Autor Dennis Kornblum hat mir das eBook kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!


Kaufen?



Inhalt

Brutale Morde an Teenagern machen den Stadtbezirk Quarrenberg unsicher. Ein durch eine Horrormaske verhüllter Todesschütze hinterlässt Zettel am Tatort, die mal mit einem antiken Zitat, mal mit einem merkwürdigen Aphorismus beschrieben sind. Die Polizei glaubt, dass es um Drogen geht, doch der autistische Fachlektor und Psychologe Martin Hais hat eine andere Vermutung. Er entdeckt einen alten Manuskriptauszug in seinem Schrankfach, bei dem er aufgrund darin enthaltener Textstellen einen Zusammenhang zu den Tatortbotschaften sieht. Während der ermittelnde Kommissar Wójcik daran wenig interessiert ist, wird die aufgeweckte, extrovertierte Kioskbesitzerin Ina Ruíz, eine Zeugin des letzten Mordanschlags, die dem Killer bereits gegenübergestanden hat, auf Martins Theorie aufmerksam. Schließlich überredet sie ihn, mit ihr zusammen auf eigene Faust zu ermitteln, und Martin nimmt eher widerwillig eine große Herausforderung an: die Überwindung tiefsitzender Ängste, die sich nicht nur auf die Gefahr erstrecken, die von der Jagd auf einen Serienkiller ausgeht, sondern auch auf die enge Zusammenarbeit mit einer attraktiven weiblichen Person.

Quelle: Dennis Kornblum

 

Meine Meinung

 Im sonst so beschaulichen Quarrenberg geht ein Mörder um, der es auf Teenager abgesehen hat. Während die Polizei noch im Dunklen tappt, macht sich der sehr zurückgezogen lebende Martin Hais auf die Suche nach dem Täter – und einer neuen Lebensweise.

"Generation Z" ist das erste Buch, dass ich von Dennis Kornblum gelesen habe. Es ist zwar nicht sein Erstlingswerk, steht aber für sich alleine und braucht entsprechend keine Vorkenntnisse. Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt, oft aus der Sicht des Protagonisten Martin Hais, stellenweise aber auch aus der Sicht der Kioskverkäuferin Ina oder dem Täter.

Der Protagonist Martin Hais ist ein sehr ungewöhnlicher Ermittler. Nicht jung und dynamisch, aber auch nicht ein verbitterter Alkoholiker, wie es in Thrillern sehr beliebt ist. Er ist zwar auch, wie so oft, ein Einzelgänger, was aber bei ihm nicht wirklich auf einer freien Entscheidung basiert. Martin Hais lebt mit dem Asperger-Syndrom, das ihn bei der sozialen Interaktion mit anderen Menschen stark beeinträchtigt und Veränderungen in seiner Lebensweise (und sei es nur der genaue Standort seines Lieblingssessels) schier unerträglich erscheinen lässt. Während ich selbst Asperger nur aus "Film und Fernsehen", wie man so schön sagt, kenne, weiss der Autor Dennis Kornblum ganz genau wovon er schreibt. Auch bei ihm wurde diese Störung diagnostiziert, daher gehe ich davon aus, dass seine Schilderungen absolut realitätsgetreu sind. Gewisse Eigenheiten von Martin Hais konnte ich allerdings sehr gut nachvollziehen. Ich kann mich zwar an veränderte Verhältnisse durchaus einfach anpassen, mag es aber auch nicht, wenn etwas Ungeplantes meinen Tagesablauf durcheinanderbringt.

Während der Klappentext auf einen reinrassigen Thriller hindeutet, spielen die Morde im Grunde nur eine grosse Nebenrolle. Sehr viel Platz nimmt Martin Hais selbst ein. Während er zu Beginn ein von morgens bis abends durchgetaktetes Leben ohne die geringsten Abweichungen führt, lässt er langsam, schrittweise zu, dass andere Menschen in seien Leben eintreten und eine gewisse Unruhe hineinbringen. Im Laufe der Geschichte bleibt ihm nichts anderes übrig, als immer mehr von seinen langjährigen Gewohnheiten abzuweichen, wobei er merkt, dass das Leben auch für ihn mehr zu bieten hat, als immer nur alleine zu Hause zu sitzen.

Aber natürlich geht der Kriminalfall nicht komplett unter. Die Taten an sich werden jeweils relativ kurz abgehandelt, Ekelszenen gibt es keine. Mehr Raum nehmen die Hintergründe ein: wer ist zu solchen Taten fähig, was kann einen Menschen dazu treiben? Die Charakterisierung des Täters wird durch die Szenen aus seiner Sicht sowie die Ermittlungen von Martin Hais immer mehr auf den Punkt gebracht, sodass ich als Leserin auch etwas miträtseln konnte, um wen es sich handelt.

Der Schreibstil des Autors Dennis Kornblum ist recht anspruchsvoll und verlangt eine aufmerksame Lektüre. Die Sätze sind oft lang und verschachtelt, sodass sich "Generation Z" nicht wirklich für ein lockeres Überfliegen eignet. Mich hat das nicht gestört, für nicht so geübte Leser könnte es aber etwas schwierig werden.

Auch wenn "Generation Z" keine atemberaubende Spannung bringt, sondern seine Geschichte grösstenteils eher geruhsam erzählt, so hat mich das Buch dennoch bis zum Schluss gefesselt. Falls Martin Hais in Zukunft noch weitere Fälle lösen wird, werde ich ihn gerne dabei begleiten.

 

Mein Fazit 

Gerne mehr von diesem ungewöhnlichen Ermittler

 

 


 

 

Rezensionsexemplar

 

Montag, 27. Dezember 2021

Grabesgrauen

 

 

Bildquelle

 

von Bernadette Calonego


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :   27.12.2021

  • Aktuelle Ausgabe :  27.12.2021

  • Verlag :   Calonego Media Inc.

  • ISBN:  B09J9BL3V6

  • E-Buch Text: 349 Seiten

  • Sprache:   Deutsch

 

Die Autorin Bernadette Calonego hat mir das eBook kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!

 

Bücher der Reihe:

Eisiger Kerker

Kalte Klippen

Grabesgrauen

 

Inhalt

Ein schreckliches Geheimnis, begraben in Kanadas Wildnis. Es reißt Menschen in den Tod. Einen um den anderen. Ein Kreuzfahrtschiff bringt Unheil an die entlegene Küste im Norden Neufundlands, wo vor tausend Jahren Wikingerboote landeten. Ein prominenter Passagier verschwindet spurlos. Am Tag darauf stößt Detective Calista Gates in einer einsamen Bucht auf die übel zugerichtete Leiche eines Unbekannten.

Die junge Polizeichefin von St. Anthony, die vor zwei Jahren einen Mordanschlag nur knapp überlebte, erhielt zuvor eine anonyme Warnung: Einer der Kreuzfahrtpassagiere trachte ihr nach dem Leben. Die Ermittlungen führen Calista zu einer archäologischen Ausgrabung in den menschenleeren Weiten Labradors, von der zwei Studenten vor sechs Jahren nie zurückkehrten. Calista begibt sich dorthin auf eine gefährliche Suche. Kann sie das finstere Geheimnis lüften, bevor es weitere Tote gibt? Und bevor sie selbst zum Opfer wird?

(Quelle: Amazon


Meine Meinung

Detective Sergeant Calista Gates wird nach einem Überfall, bei dem sie schwer verletzt wird, von Vancouver nach Neufundland versetzt. Doch dort ist die Polizeiarbeit nicht wirklich geruhsamer als in der Grossstadt, wenn Studenten auf Ausgrabungen verschwinden und Kreuzfahrtschiffe ihre Passagiere vermissen...

Endlich geht es mit der Reihe um Calista Gates weiter! Der Vorgängerband ist zwar erst vor gut acht Monaten erschienen, aber da Bernadette Calonego so spannende Geschichten schreibt, konnte ich die Fortsetzung trotzdem kaum erwarten. 

Wie bei der Reihe üblich, verwendet die Autorin (grösstenteils) die Gegenwartsform und wechselt zwischen der Sichtweise verschiedener Figuren ab. Bei der Protagonistin Calista Gates wird dabei aus der Ich-Perspektive gewählt, damit der Leser stets merkt, ob da die Ermittlerin oder jemand anders im Fokus steht. Durch die häufigen Perspektivenwechsel ist der Leser dabei den Figuren stets ein wenig voraus, da man schn viel mehr Details und Geschehnisse kennt, als die einzelnen Figuren. 

"Grabesgrauen" passt gut zum Stil der bisherigen Bände der Reihe, indem nicht nur ein aktueller Fall (das Verschwinden des Passagiers) untersucht, sondern gleichzeitig auch ein alter "Cold Case" (die beiden verschwundenen Studenten) neu aufgerollt wird. Als dritter Handlungsstrang kommt Calista Gates' eigene Vergangenheit hinzu, denn an den Überfall auf sie kann sie sich kaum erinnern, er prägt ihr Leben aber bis heute. In jeden Band erfährt Calista (und damit auch der Leser) etwas mehr über die Geschehnisse vor zwei Jahren, aber in dem Tempo kann Bernadette Calonego noch viele Bände der Reihe schreiben, bis das Geheimnis endlich gelöst wird. Zum Glück! Auch "Grabesgrauen" ist wieder enorm spannend, sodass ich gerne noch sehr viele Fälle mit Calista Gates lösen werde. 

Wie schon der Vorgänger spielt auch "Grabesgrauen" an real existierenden Orten, die ich mir auf Google Maps und Wikipedia anschauen konnte. Auch wenn ich noch nie in Kanda war, mag ich es, wenn ich über's Internet mehr Informationen über die Schauplätze hohlen und somit noch tiefer in die Geschichte eintauchen kann.

Der Krimi liest sich flüssig, und dank der verschiedenen Handlungsstränge lässt die Spannung auch in ruhigeren Momenten nie nach. Allerdings muss man den Kopf durchaus bei der Sache haben, um die einzelnen Zeitstränge und Figuren auseinanderhalten und miteinander in Verbindung bringen kann, ohne den Faden zu verwirren. "Grabesgrauen" ist der dritte Band um Calista Gates und ist in der Haupthandlung in sich abgeschlossen, sodass er auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann. Der Nebenstrang um Calista Gates' Vergangenheit und ihr Privatleben ist etwas einfacher zu verstehen, wenn man die Vorgänger bereits kennt, die Autorin streut aber genügen Informationen ein, damit man auch als Erstleser nicht nur Bahnhof versteht. Trotzdem empfehle ich Krimifans, die in Gedanken gerne ins kalte, nordöstliche Kanada reisen möchten, die Reihe ganz von Vorne, beim ersten Band "Eisiger Kerker" zu beginnen. Einfach, weil die Reihe so gut geschrieben ist, dass man am besten alle Bände kennen sollte. 

 

Mein Fazit

Erneut tolle Krimikost aus Neufundland und Labrador






Rezensionsexemplar

 

Dienstag, 20. April 2021

Kalte Klippen

 

 

Bildquelle

von Bernadette Calonego


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :   20.04.2021

  • Aktuelle Ausgabe :  20.04.2021

  • Verlag :   Calonego Media Inc.

  • ISBN:  9781999230265

  • E-Buch Text: 349 Seiten

  • Sprache:   Deutsch

 

Die Autorin Bernadette Calonego hat mir das eBook kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!

 

 

Inhalt

Ein verlassener Zeltplatz. Neben einem Lagerfeuer liegt ein unbekleideter Junge in Fesseln. Eine Schlinge so eng um den Hals, dass sie den Zwölfjährigen bei einer falschen Bewegung erdrosseln würde. Am Tatort liegen Teile des Buches Herr der Fliegen. Eine Geschichte, in der Kinder Kinder töten. Ermittlerin Calista Gates, die neue Polizeichefin in St. Anthony,  glaubt an einen Mordversuch. Denn in dem entlegenen Dorf ind Neufundland wurden Zwölfjährige schon früher einmal Todesgefahren ausgesetzt.

Es hört nicht auf: Ein Schüler wird vermisst. Kann ihn die junge Ermittlerin rechtzeitig finden? Und haben die vier Studenten, die nahe St. Anthony einen Eisberg besteigen wollen, etwas mit den Ereignissen zu tun? Calista Gates riskiert den Zorn der Dorfbewohner, um die Schuldigen zu finden.

(Quelle: Bernadette Calonego)

 

 

Meine Meinung

 

Die Einwohner von St. Anthony denken zunächst an einen einfachen Jugendstreich, als ein Junge aus dem Dorf nackt und gefesselt aufgefunden wird. Doch die neue Polizeichefin Calista Gates befürchtet schlimmeres...


„Kalte Klippen“ ist der zweite Krimi um die Polizistin Calista Gates. Nachdem mir bereits der Vorgänger „Eisiger Kerker“ sehr gut gefallen hat, habe ich natürlich nicht gezögert, als mich die Autorin Bernadette Calonego gefragt hat, ob ich ihr neustes Werk lesen möchte.

Während die Autorin Bernadette Calonego den ersten Band der Reihe, „Eisiger Kerker“ noch in der fiktiven Ortschaft Port Brendan spielen liess, versetzt sie „Kalte Klippen“ nun in die real exisitierende Gemeinde St. Anthony, die sie gemäss Nachwort selbst sehr gut kennt.

„Kalte Klippen wird im Präsens erzählt, hauptsächlich aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Detective Sergeant Calista Gates. Eigentlich ist die Ich-Perspektive in der Gegenwart die Erzählform, die mir am wenigsten zusagt, aber die Calista-Gates-Krimis sind so fesselnd, dass mich das hier überhaupt nicht stört. Calista stammt ursprünglich aus Vancouver, wurde aber vor einigen Monaten an die Ostküste Kanadas, in die Provinz Neufundland und Labrador, versetzt. Die Ursache dafür war ein Überfall auf sie, bei der sie eine schwere Kopfverletzung erlitt, unter der sie bis heute leidet. Der Grund für den Überfall ist unklar, doch in „Kalte Klippen“ zeichnet sich ab, dass Calista wohl in Zukunft mehr darüber erfahren wird. Calista war wir schon im ersten Band sehr sympathisch, was sich nicht geändert hat. Sie hat ein starkes Bedürfnis nach Gerechtigkeit, steht immer auf der Seite der Opfer und hat keine Hemmungen, auch gegen die Grossen und Mächtigen zu ermitteln. Dennoch ist sie kein Übermensch, die Nachwirkungen des Überfalls sorgen immer wieder dafür, dass sie ein paar Schritte kürzertreten und sich ausruhen muss. Daher hat sie gelernt, auch wichtige Ermittlungsschritte zu delegieren, selbst wenn es ihr manchmal schwer fällt. So ist es nie Calista alleine, die einen Fall löst und „die Welt rettet“, sondern stets Teamarbeit. Beim ersten Band hatte ich noch bemängelt, dass ich Calista nicht gut fassen könne und sie keine psychischen Nachwirkungen des Überfalls zu verspüren scheine. Dies hat sich nun geändert. Calista Gates wirkt hier sehr glaubwürdig und zeigt auch die von mir erwarteten „Spätschäden“.

Neben der Ich-Perspektive der Protagonistin enthält die Erzählung auch immer wieder Kapitel aus der Sicht anderer Figuren. So hat der Leser immer wieder einen Wissensvorsprung gegenüber der Ermittlerin, was zum miträtseln animiert. Ich mag es sehr, wenn ich versuchen kann, den Fall vor der Polizei zu lösen.

Die Handlung ist in mehrere Stränge aufgeteilt, neben dem in der Zusammenfassung erwähnten gefesselten Jungen geht es auch um eine Gruppe Studenten, die Eisbergklettern gehen, eine Mädchenclique und ein Schiff, welches vor Jahren gesunken ist. Erst nach und nach wird klar, ob und in welchem Zusammenhang die einzelnen Stränge stehen. Daneben nimmt nun auch der Überfall auf Calista grösseren Raum ein, was die Protagonistin für mich, wie bereits erwähnt, deutlich „echter“ erscheinen lässt als noch im Vorgänger.

Während die Handlung in erster Zeit eher ruhig abläuft (Ermittlungen bestehen ja meist aus langwierigen Befragungen und Aktenwälzen), ist das letzte Drittel sehr actiongeladen und die Ereignisse überschlagen sich. Nachdem ich zunächst in Abschnitten von rund 50 Seiten gelesen habe, habe ich die letzten rund 140 Seiten in einem Rutsch verschlungen, da ich „Kalte Klippen nicht mehr weglegen konnte. Langeweile kam aber auch zu Beginn der Geschichte nie auf, die Spannung ist durchgehend hoch und ich wollte jederzeit wissen, was hinter den Geschehnissen in St. Anthony steckt.

Themen wie Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sowie Mobbing können für sensible Leser sehr belastend wirken, weshalb dieser Krimi vielleicht weniger für sie geeignet ist. Wirklich eklige Szenen gibt es allerdings keine. Ich empfehle „Kalte Klippen“ gerne an alle Krimifans, die auch mal weniger verbrauchte Szenarien mögen, weiter. Es ist zwar der zweite Band der Reihe, kann aber auch gut ohne Vorkenntisse gelesen werden. Da aber auch schon der erste Band „Eisiger Kerker“ sehr spannend war, empfehle ich natürlich, am besten gleich beide zu lesen.


Mein Fazit

Sehr spannender Krimi mit einer im Vergleich zum ersten Band deutlich weiterentwickelten Protagonistin.

 

 

 


 

 

Rezensionsexemplar

 

 

 

Montag, 5. Oktober 2020

Rote Tränen

 

 

Bildquelle

 

 

von Mike Landin


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :  22.06.2020 

  • Aktuelle Ausgabe :  22.06.2020

  • Verlag : Books on Demand

  • ISBN: 9783751934961

  • E-Buch Text: 342 Seiten

  • Sprache:  Deutsch


 

Der Autor Mike Landin hat mir das eBook kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür! Hier geht es zu seiner Homepage.

 

Inhalt

Jacob ist vom Umzug seiner Familie auf einen verlassenen Hof in den Berchtesgadener Alpen wenig begeistert.
"Ich mache hier die zwölfte Klasse, dann haue ich wieder ab."
Lediglich Hannah, die gleichaltrige Tochter der Nachbarn, kann seine Laune etwas aufbessern. Doch dann verschwindet in der Gegend ein jugendliches Mädchen, das Sechste innerhalb der letzten zwanzig Jahre. Die Fälle sind nie aufgeklärt worden und Jacobs Eltern verhalten sich seltsam abweisend, wenn er darüber reden will. Jacob forscht nach und erkennt bald, dass es nicht nur eine Verbindung zwischen den ungelösten Kriminalfällen und seinen Eltern gibt, sondern auch Hannahs Familie in deren Vergangenheit eine Rolle spielt.

(Quelle: Amazon


Meine Meinung

Die Umstände, unter denen der Teenager Jacob aus seinem alten Leben gerissen wird, werfen Fragen auf. Ebenso die Ereignisse, die sich an seinem neuen Wohnort überstürzen. Was hat seine Familie mit den teilweise jahrzentealten Entführungsfällen zu tun?

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Jacob erzählt. Gerade mal 18 und kurz vor dem Abitur ist er verständlicherweise nicht gerade begeistert, in eine komlett andere Ecke Deutschlands zu ziehen, in der er ausser wenigen Verwandten niemanden kennt. Noch dazu aufs Land, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Erstaunlich gut mit dem Umzug scheint hingegen seine kleine Schwester Lena zurechtzukommen. Die hockt einfach mutterseelenalleine (ausser ihrer Familie natürlich) auf dem alten Hof mitten im Nirgendwo und scheint nichts zu vermissen. Ich hätte da mit 13 sicher anders reagiert...

Auf dem Cover wird "Rote Tränen" als Roman bezeichnet. Das ist natürlich nicht falsch, schliesslich handelt es sich hier nicht um ein Sachbuch, aber auch mit der Bezeichnung "Thriller" hätte der Autor Mike Landin nicht zu viel versprochen. Der Protagonist Jacob läuft nicht nur gemütlich durch die Handlung, sondern forscht intensiv in der Vergangenheit und gerät dabei nicht nur einmal in eine brenzlige Situation. Neben dem zu lösenden Fall der verschwundenen Mädchen hat auch eine Liebesgeschichte Platz, die aber nie zu aufdringlich wird. 

Nach relativ kurzer Zeit hatte ich beim Lesen das Gefühl, der Autor habe einen grossen Fehler begangen und die Auflösung bereits offenbart, womit der Rest des Buches ziemlich langweilig geworden wäre.  Doch ich kann hier Entwarnung geben, Mike Landin schafft es geschickt, falsche Fährten zu legen und seine Leser an der Nase herumzuführen.

"Rote Tränen" bringt zwar nichts Aussergewöhnliches, noch nie Dagewesenes, aber das hatte ich auch nicht erwartet. Was ich erhofft habe, war spannende, kurzweilige Unterhaltung, und das vermag das Buch absolut zu liefern. Wer also einen unterhaltsamen Thriller sucht, in dem der Protagonist mal nicht  Supercop, Privatdetektiv oder Rechtsmediziner ist, sondern ein ganz normaler Mensch wie Du und ich, dem kann ich "Rote Tränen" mit gutem Gewissen empfehlen. Eklige Szenen gibt es keine, allerdings gibt es einige Ereignisse, die durchaus aufs Gemüt schlagen, daher sollten sich sehr Sensible lieber eine andere Lektüre suchen.

 

Mein Fazit

Spannender Thriller mit unerwarteten Wendungen.




Rezensionsexemplar



Mittwoch, 29. April 2020

Kryonium


Bildquelle

von Matthias A.K. Zimmermann

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.10.2019   
  • Aktuelle Ausgabe : 01.10.2019
  • ISBN: 9783865994448
  • E-Buch Text: 324 Seiten
  • Sprache: Deutsch  

Literaturtest hat mir das eBook kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!






Inhalt


Gefangen an einem unbekannten Ort, schmiedet der Erzähler heimlich Fluchtpläne. Die Tatsache, ohne Erinnerungen zu sein, erschwert das Vorhaben. Doch der Drang, endlich auszubrechen aus diesem furchteinflößenden, schneeverwobenen Schloss, lässt ihn jedes Risiko eingehen. Und so gerät der Erzähler immer tiefer hinein in einen wirren Strudel aus rätselhaften Begegnungen und magischer Paranoia, die er spielerisch zu entschlüsseln hofft, was ihn letztlich zum Ursprung seiner Erinnerungen führt.


Meine Meinung


"Kryonium" besteht aus drei Teilen. Der erste spielt in einer Winter-Märchenwelt, der zweite in einer unheimlichen psychiatrischen Klinik und der dritte… lasst euch überraschen. Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive des Protagonisten, über den der Leser erst im dritten Teil etwas mehr erfährt. In den ersten beiden Abschnitten ist der Leser diesbezüglich komplett auf seine eigene Vorstellung angewiesen (ich habe mir schon mal jemand komplett anderes vorgestellt, als schlussendlich korrekt gewesen wäre). Die drei Teile haben jeweils eine sehr unterschiedliche Stimmung, die sie beim Lesen rüberbringen, sodass es mir fast erschien, als würde ich drei komplett unterschiedliche Bücher lesen.

Wirklich begeistern konnte mich leider keiner der drei Teile. Beim ersten Abschnitt wartete ich vergeblich auf den im Klappentext angekündigten Aspekt des Computerspiels, der Abschnitt in der Psychiatrie erschien mir vor allem unglaubwürdig und mit dem dritten Abschnitt wusste ich gar nicht mehr, wo ich stehe. Der einzige für mich fassbare rote Faden der Handlung war der ständige Gedanke an Flucht. Auch der Protagonist blieb für mich ein Wesen ohne Eigenschaften, wohl weil erst gegen Schluss etwas über ihn erzählt wird.

Ich möchte hier darauf hinweisen, dass ich mit meiner Meinung anscheinend ziemlich alleine dastehe. So wie ich gesehen habe, sind die meisten Leser dieses Buchs absolut begeistert. Daher gehe ich davon aus, dass meine nicht-so-Begeisterung an mir liegt, und nicht an "Kryonium". Es ist wohl ein Buch, auf das man sich mehr einlassen muss, als ich es konnte. Wer sich durch den Klappentext angesprochen fühlt und auf der Suche nach einem Buch ist, dass er nicht nur so locker durchliest, sondern sich tiefer damit beschäftigen will, sollte sich also besser nicht durch meine Rezension abschrecken lassen, sondern dem Buch eine Chance geben.

 Mein Fazit

Ich konnte mich zuwenig auf das Buch einlassen






Daggis Buch-Challenge

Aufgabe 48, ein Buch eines Autors, von dem Du noch kein Buch gelesen hast.

ABC-Challenge

K


Rezensionsexemplar




Montag, 27. April 2020

Eisiger Kerker



Bildquelle

von Bernadette Calonego

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 27.04.2020   
  • Aktuelle Ausgabe : 27.04.2020
  • Verlag : Calonego Media Inc.
  • ISBN: B084KSDQ6B
  • E-Buch Text: 469 Seiten
  • Sprache: Deutsch  


Die Autorin Bernadette Calonego hat mir das eBook kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!


Kaufen?


Inhalt


Ein grauenvoller Fund an einem Strand im eisigen Labrador: eine Holzkiste mit dem Skelett einer jungen Frau, die vor drei Jahren verschwand. Die linke Hand verstümmelt. Polizeidetektivin Calista Gates hofft auf einen Durchbruch in dem Fall. Die junge Ermittlerin aus Vancouver ist nach einem Überfall, den sie nur knapp überlebte, gegen ihren Willen in die Eiswüste Labradors versetzt worden. Im kanadischen Norden muss sie beweisen, dass sie trotz einer Hirnverletzung wieder voll einsatzfähig ist. Kurz nach ihrer Ankunft geschieht ein weiterer Mord im Küstendorf Port Brendan. Calista hat einen Verdacht, doch ihr Vorgesetzter Bernard Closs glaubt ihr nicht. Der neue Teamkollege Fred van Heisen dagegen schon. Im brutalen Winter Labradors kämpft Calista Gates um ihren Job, um Gerechtigkeit – und um ihr Leben. Bis es fast zu spät ist.
(Quelle: Amazon)


Meine Meinung


Lange Monate nach einem Überfall auf sie kann Calista Gates endlich wieder ihren Dienst bei der Royal Canadian Mounted Police antreten und wird prompt quer über den Kontinent versetzt. Anstelle von ihrem üblichen Dienst in Vancouver soll sie in Labrador an der Ostküste einen drei Jahre alten Mordfall lösen.

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive der Protagonistin Calista Gates erzählt, einige Kapitel auch in der dritten Person aus der Sicht anderer Beteiligter. Calista ist Polizistin und gehört zur RCMP, den "Mounties" (erinnert sich noch jemand an die TV-Serie "Ein Mountie in Chicago"?). Sie kommt aus Vancouver, aber nachdem sie brutal und beinahe tödlich zusammengeschlagen wurde und erst nach 18 Monaten Rehabilitation wieder ihren Dienst antreten kann, wird sie in die komplett andere Ecke Kanadas versetzt, nach Labrador. Wirklich fassen konnte ich Callista nicht. Sie hat den Überfall auf sie immer noch nicht ganz verarbeitet, scheint aber lediglich physische Langzeitfolgen wie plötzlich auftretende Schmerzen zu haben. Psychisch scheint alles keine Spuren hinterlassen zu haben, obschon der oder die Täter nie gefunden wurden. Aber es muss ja auch nicht jeder Krimi oder Thriller ein psychisches Wrack als Protagonisten haben, jemand geistig Gesundes ist ja mittlerweile eine angenehme Abwechslung.

Als Handlungsort hat sich die Autorin Bernadette Calonego eine Gegend ausgesucht, die ich nur vom Namen her und auch nur wegen der (vielleicht) von dort stammenden Hunde kenne: Labrador. Die Autorin hingegen hat die Gegend schon mehrere Male bereist und schildert hier ihre Eindrücke sehr anschaulich. Der eigentliche Handlungsort Port Brendan ist fiktiv, die in der Nähe gelegene nächstgrössere Stadt (was hier rund 8000 Einwohner bedeutet) Happy Valley-Goose Bay hingegen existiert wirklich, auch wenn der Name absolut erfunden klingt (fröhliche Tal-Gans Bucht?!).

Die Krimihandlung hat mich wirklich begeistert. Bernadette Calonego schafft es wunderbar, die Spannung durchgehend hoch zu halten, ohne ihre Leser in zu hohe Puls- und Blutdruckwerte zu treiben. Eklige Stellen gibt es keine, sodass auch etwas sensiblere Gemüter mit diesem Buch zurecht kommen sollten, aber es ist und bleibt ein Krimi mit mehreren Toten. Die Ermittler wissen zu (fast) jedem Zeitpunkt gleichviel wie der Leser, der damit eingeladen wird, mitzurätseln und den Fall vielleicht noch vor der Polizei zu lösen. Ganz toll fand ich das letzte Kapitel, welches doch grosse Teile der Geschichte plötzlich in einem anderen Licht scheinen lässt.

Das Ende des Buches ist, obschon der Kriminalfall gelöst ist, mehr oder weniger offen gehalten, was mich auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Ich habe zwar überhaupt keine Bindung zu Kanada im allgemeinen oder Labrador im Speziellen, und der subarktische Spätwinter wollte auch nicht so recht zu den hier herrschenden schon beinahe sommerlichen Temperaturen passen, aber "Eisiger Kerker" hat mich so in seinen Bann gezogen, dass ich gerne weitere Fälle mit Calista erleben möchte. Wer gerne Krimis in nicht so alltäglichen Umgebungen liest, dem lege ich diesen hier wärmstens ans Herz.

Mein Fazit

Spannender Kriminalfall in ungewohnter Umgebung






Daggis Buch-Challenge

Aufgabe 53, ein Buch, das du vor dem Erscheinungsdatum lesen durftest 

Lovelybooks Themenchallenge

Aufgabe 7, Kanada: Lies ein Buch, das mit dem diesjährigen Gastland der Frankfurter Buchmesse (Kanada) zu tun hat!


Rezensionsexemplar




Mittwoch, 1. April 2020

Transfusion - Sie wollen dich nur heilen


Bildquelle


von Jens Lubbadeh

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 11.11.2019   
  • Aktuelle Ausgabe : 11.11.2019
  • Verlag : Heyne
  • ISBN: 9783641240141
  • E-Buch Text: 384  Seiten
  • Sprache: Deutsch  

Der Heyne Verlag hat mir das eBook kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!



Leseprobe
Kaufen?



Inhalt


Ein Menschheitstraum ist wahr geworden. Mithilfe des Wundermittels Bimini, entwickelt vom Hamburger Pharmakonzern Astrada, kann Alzheimer nun endgültig geheilt werden. Iliana Kornblum, Wissenschaftlerin bei Astrada, hat das Medikament mitentwickelt, und ihr Vater gehörte zu den ersten Geheilten. Deshalb ist sie alarmiert, als sie bei ihrem Chef auf geheime Versuchsdaten stößt. Daten, die nur einen Schluss zulassen: Für Heilung und ein längeres Leben nimmt Astrada auch Tote in Kauf. Welche grausame Wahrheit verbirgt sich hinter dem Heilmittel?
(Quelle: Heyne)


Meine Meinung


Iliana Kornblum arbeitet beim Pharmakonzern Astrada. Ihr Ziel: Menschen ein längeres Leben ohne einschränkende Krankheiten zu ermöglichen. Doch als sie entdeckt, dass ihr Arbeitgeber dafür auch unlautere Mittel anwendet, beginnt sie, an ihrer Aufgabe zu zweifeln.

Die Geschichte wird aus der Perspektive der Protagonistin Iliana in der Vergangenheitsform erzählt. Iliana konnte ich nur schwer fassen. In manchen Momenten war sie mir sehr sympathisch und ich konnte mich absolut mit ihr identifizieren, in anderen fand ich ihr Verhalten einfach nur unverständlich.

Inhaltlich bietet "Transfusion" genau das, was ich von einem Wissenschaftsthriller erwartet hatte. Grosse Überraschungen blieben leider aus, es gab viele "hab ich mir's doch gedacht"-Momente, aber die Handlung blieb trotzdem durchgehend spannend. Für mich als Laien (zwar mit wohl überdurchschnittlichen medizinischen Kennntissen, aber dennoch ein Laie) erschien mir der wissenschaftliche Aspekt dieses Thrillers allerdings ziemlich hanebüchern, aus Spoilergründen will ich da nicht näher darauf eingehen. Wer darüber aber hinwegsehen kann, wird mit diesem Buch einige Stunden lang sehr spannend und temporeich unterhalten.

Nicht überzeugen konnte mich allerdings der Schluss. Mehr oder weniger mitten in der Handlung ist einfach Schluss, dann kommen einige Seiten, die rund 10 Jahre später spielen und rückblickend mit wenigen Worten alles aufzulösen versuchen. Ich hatte fast den Eindruck, dem Autoren Jens Lubbadeh seien die Seiten ausgegangen, um seine Geschichte ordentlich zu Ende zu bringen.

Mein Fazit

Durchaus spannend, wenn man über die Unlogik hinwegsehen kann.







Lovelybooks Themenchallenge

Aufgabe 25, Kontinente: Lies ein Buch, das auf mehreren Kontinenten spielt! Iliana lebt in Deutschland, unternimmt aber auf der Suche nach der Wahrheit eine kurze Reise nach Indien.

Daggis Buch-Challenge

Aufgabe 32, in dem Gesundheit, Krankheit oder Tod eine Rolle spielen. Ein Heilmittel für Alzheimer (und dessen Weiterentwicklung) spielen in diesem Buch die Hauptrolle.

ABC-Challenge

T



Rezensionsexemplar


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...