Montag, 17. Februar 2020

[Hörbuch] Psychose


Bildquelle

von Blake Crouch
übersetzt durch Kerstin Fricke
gelesen von Charles Rettinghaus



  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 16.09.2019
  • Aktuelle Ausgabe : 16.09.2019
  • Verlag : Der Hörverlag
  • ISBN: 9783844535785
  • Mp3-Download: 9h 25
  • Sprache: Deutsch


Der Hörverlag hat mir das Hörbuch kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!



Hörprobe
Kaufen?



Bücher der Reihe:
Psychose
Wayward
Die letzte Stadt




Inhalt


Wayward Pines, Idaho, eine idyllische Kleinstadt mitten im Nichts. Hier soll Secret-Service-Agent Ethan Burke zwei Vermisste aufspüren. Doch als er nach einem Verkehrsunfall im Krankenhaus des Ortes wieder zu sich kommt, ist seine eigentliche Mission sein geringstes Problem: All seine Sachen sind verschwunden, die Menschen um ihn herum verhalten sich äußerst merkwürdig, auf seine Fragen bekommt er nur ausweichende Antworten. Und als Ethan dann versucht, Wayward Pines zu verlassen, stößt er auf einen unüberwindbaren Zaun – und ein grauenvolles Geheimnis ...
(Quelle: Der Hörverlag)


Meine Meinung



Der Secret Service Agent Ethan Burke kommt auf der Suche nach zwei vermissten Kollegen zusammen mit seinem Partner nach Wayward Pines. Das ist das Einzige, an das er sich erinnert, als er später am Flussufer aufwacht und versucht herauszufinden, was mit ihm, seinen Kollegen und der ganzen Stadt passiert ist. Denn etwas ist faul im Städtchen Wayward Pines…

Die Geschichte wird grösstenteils aus der Sicht von Ethan geschildert, mit einigen kürzeren Abschnitten aus der Perspektive von Ethans Frau Theresa. Die erste Hälfte hingegen nahm es sehr gemütlich, nach einer Stunde wartete ich immer noch auf den wirklichen Beginn der Handlung. Während die Verwirrung, die nicht nur Ethan sondern auch der Leser aufgrund der Handlung verspüren muss zu Beginn noch durchaus angenehm prickelnd war, wirkte das Buch auf mich ungefähr ab der Mitte nur noch wirr. Erinnerung vermischt sich mit dem jetzt Erlebten, die Geschichte spaltet sich in mehrere Zeitstränge auf und aus dem Agenten-Thriller wird eine Dystopie, die mehr mit Gewalt anstatt mit Spannung zu punkten versucht. So kam es mir vor, als hätte ich hier zwei verschiedene Hörbücher gehört. Dass die Handlung über weite Strecken sehr repetitiv ist (Ethan wird geschnappt, Ethan wird verprügelt, Ethan kann fliehen. Rince and repeat.), steigert die Spannung auch nicht wirklich. Selbst die Auflösung fand ich ziemlich hanebüchern, da gäbe es viel einfachere Methoden, das von den Figuren gewünschte Ziel zu erreichen, als die im Buch geschilderte.

Der Schreibstil, respektive die Übersetzung, konnten mich nicht überzeugen. Von Satzbauten wie "'Ich vermute dies und das', vermutete er" bis hin zu genauer Umrechnung von amerikanischen Längenmassen ins metrische System (10 yards sind zwar tatsächlich ziemlich genau 9m, aber wenn in einem Text von 9m Entfernung die Rede ist, klingt das zu präzise um eine "Ungefähr-Angabe" zu sein, wie es inhaltlich eigentlich sein müsste) ist mir zu vieles negativ aufgefallen.

Auch die Lesung von Charles Rettinghaus konnte mich nicht begeistern. Die Lesung klang etwas fad und die einzelnen Figuren liessen sich bei Dialogen kaum voneinander unterscheiden.

Mein Fazit

Wirr und überdreht – nicht mein Fall










Lovelybooks Themenchallenge

Aufgabe 22, Zeitebenen: Lies einen Roman, der in mindestens zwei Zeitebenen spielt.

Daggis Buch-Challenge

Aufgabe 25, ein Buch, das in mehr als einer Zeitebenen spielt.

ABC-Challenge

P



Rezensionsexemplar



Montag, 10. Februar 2020

[Hörbuch] Der letzte Wunsch


Bildquelle

von Andrzej Sapkowski
übersetzt durch Erik Simon
gelesen von Oliver Siebeck

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 13.07.2017  
  • Aktuelle Ausgabe : 13.07.2017
  • Verlag : Audible
  • ISBN: B07356YV2D
  • Audible-Download: 12h 09
  • Sprache: Deutsch


Hörprobe
Kaufen?



Bücher der Reihe:
Der letzte Wunsch
Zeit des Sturms
Das Schwert der Vorsehung

Das Erbe der Elfen
Die Zeit der Verachtung
Feuertaufe
Der Schwalbenturm
Die Dame vom See



Inhalt


Der Hexer Geralt von Riva verdient sein Geld mit Kämpfen gegen Ungeheuer aller Art. Über einen Mangel an Aufträgen kann er sich nicht beklagen, denn es gibt genügend Leute, die dringend Hilfe gegen Vampire, Drachen und andere dämonische Wesen brauchen. Als Geralt eines Tages einen Luftgeist befreit, schlägt ihn dieser mit der verhängnisvollen und quälenden Liebe zu der schönen Zauberin Yennefer. Und dann wird Geralts bester Freund schwer verletzt und braucht seine Hilfe...
(Quelle: Amazon)


Meine Meinung


Nachdem ich den Einstieg in die "Hexer"-Reihe erst mit dem ersten Band der Pentalogie versucht und davon nur mässig begeistert war, nahm ich einen zweiten Anlauf mit dem ersten Kurzgeschichtenband "Der letzte Wunsch". Allen, die in die Reihe einsteigen möchten, kann ich nur empfehlen, gleich zu den Kurzgeschichten zu greifen und sich die Romane für später aufzusparen.

Während sich der erste Roman "Das Erbe der Elfen" zu einem grossen Teil um Ciri dreht, steht in "Der letzte Wunsch" der Hexer Geralt im Mittelpunkt. In mehreren kurzen Erzählungen lernt der Leser ihn kennen, erfährt etwas über seine Hintergründe und begegnet dabei auch vielen anderen aus der Reihe bekannten Figuren wie beispielsweise Yennefer. Wer die Netflix-Serie "The Witcher" kennt, dem werden gleich einige der Kurzgeschichten bekannt vorkommen, denn mehr als nur eine wurden als Folgenhandlung verwendet.

Die einzelnen Kurzgeschichten wirken dabei wie ein Puzzleteil einer grösseren Geschichte, sodass "Der letzte Wunsch" fast noch mehr wie eine durchgehende, zusammenhängende Handlung wirkt als "Das Erbe der Elfen", dem ich trotz Romanform vorgeworfen habe, die Handlung wirke eher wie eine Reihe von willkürlich aneinandergereihten Anekdoten. Durch das gestraffte Tempo erschien mir dieser Band deutlich weniger langatmig und damit auch spannender als der erste Roman, wenn auch nicht alle Kurzgeschichten gleich unterhaltsam sind. Bei diesem Kurzgeschichtenband merkt man allerdings sehr gut, woher der Autor Andrzej Sapkowski seine Inspiration geholt hat, beispielsweise wenn eine Königstochter erzählt, wie sie mit einem Apfel vergiftet und dann in einen Glassarg gesperrt wurde…

Gelesen wird auch dieses Hörbuch von Oliver Siebeck, der seine Sache ordentlich, aber unauffällig machte.

Mein Fazit

Der beste Einstieg in die Reihe







Lovelybooks literarische Weltreise

7. Osteuropäische Länder (Tschechien, Slowakei, Polen, Ungarn) (Autor)

Lovelybooks Themenchallenge

Aufgabe 14, Kein Haustier: Lies ein Buch, auf dessen Cover ein Tier abgebildet ist, das typischerweise kein Haustier ist! (Fledermaus)

Daggis Buch-Challenge

Aufgabe 6, ein Buch mit einem Tier auf dem Cover (Fledermaus)


Freitag, 7. Februar 2020

Die Gaben des Todes


Bildquelle

von Martin Krüger

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 18.07.2017  
  • Aktuelle Ausgabe : 18.07.2017
  • Verlag : Edition M
  • ISBN: B071XY47LZ
  • E-Buch Text: 460 Seiten
  • Sprache: Deutsch 


Leseprobe
Kaufen?



Bücher der Reihe:
Die Gaben des Todes
Der Engel des Bösen
Das Ritual der Toten



Inhalt


Ein grausamer Killer hält die Frankfurter Polizei in Atem. Die kunstvoll inszenierte Leiche einer jungen Frau wird in einer Schaufensterauslage gefunden. Neben ihr hat der Mörder drei mit Blut geschriebene Worte hinterlassen: »Holt Daniel Parkov«.
Obwohl der »Dezembermann«, wie sich der Täter selbst nennt, Oberkommissarin Marie Winter und dem milliardenschweren, exzentrischen BKA-Hauptkommissar Daniel Parkov mysteriöse Nachrichten zukommen lässt, tappen die Ermittler im Dunkeln. Erst nach und nach erkennen sie, dass sie es mit einem psychopathischen Killer zu tun haben, der einen perfiden Plan verfolgt: das Ende des freien Willens.
(Quelle: Amazon)


Meine Meinung


Eine der Protagonistinnen ist Marie Winter, über die man nicht viel mehr erfährt als dass sie vor Jahren ihren Verlobten in Notwehr töten musste und Mutter einer kleinen Tochter ist. Dass diese schwerkrank ist, fand ich nur unnötig dramatisierend (auch wenn es zur Auflösung des Falles durchaus Sinn ergibt).

Die andere der beiden Hauptfiguren ist Daniel Parkov, Hauptkommissar beim BKA. Erst hielt ich Parkov für eine Mischung aus Bruce Wayne und Tony Stark. Steinreich, mit Butler und KI-Gehilfen und vielen lustigen technischen Gadgets. Später erkannte ich in ihm dann auch Züge von Maarten S. Sneijder, auch Parkov trägt teure Anzüge und trinkt speziellen Tee, auch wenn sein bevorzugter Jasmintee und nicht Vanilletee ist). Insgesamt erschien er mir nur erzwungen originell, und dabei doch nur kopiert.

Auch die Handlung enthielt einige mir bekannte Elemente. So hat mich das Prinzip vom Mörder und seinem Schüler an die TV-Serie "Bones" erinnert. Über weite Strecken hinweg fand ich die Handlung trotzdem sehr spannend und ich habe versucht, den Täter zu erraten. Dieser wurde jedoch aus dem Nichts heraus enthüllt, zuvor war er höchstens in ein, zwei Nebensätzen erwähnt worden. Auch das Motiv, das er nannte, konnte mich überhaupt nicht überzeugen, weshalb die Auflösung meinen eigentlich nicht schlechten Eindruck des Buches ziemlich nach unten zog.

Als weiteren Kritikpunkt möchte ich hier noch die überwältigende Anzahl von Figuren und Dienststellen erwähnen. BKA, LKA, Mordkommission, schon bald wusste ich nicht mehr, welchen der vielen Namen ich wohin versorgen musste.

Mein Fazit

Eigentlich spannend, Schluss überzeugt jedoch nicht











ABC Challenge

G

Daggis Buch-Challenge

Aufgabe 28, ein Buch, dessen Ende dir nicht gefallen hat 



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...