Freitag, 19. April 2019

Mercator 1 - Die Seelenhändlerin


Bildquelle

von Nicole Wittig


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.03.2019
  • Aktuelle Ausgabe : 01.03.2019
  • ISBN: 9783944879697
  • Flexibler Einband: 212 Seiten
  • Sprache: Deutsch


Die Autorin Nicole Wittig hat mir das Taschenbuch im Rahmen einer Lovelybooks-Leserunde kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!



Leseprobe
Kaufen?



Inhalt


Fritzi Hellmann hat eine große Klappe und ein noch größeres „L“ wie Loser auf der Stirn. Auf einer Silvesterparty trifft sie auf eine gefangene Seele und erfährt, dass ausgerechnet sie zwischen Himmel und Hölle vermitteln soll. Ben und Lars vertreten die gegensätzlichen Seiten und beide versuchen die Seelenhändlerin für sich zu gewinnen. Fritzi weiß nicht viel über Religion, aber eins ist sicher: die Engel waren schon immer die Guten, oder etwa nicht?
Sie lernt den Tod kennen und bekommt einen Schutzengel – und den kann sie auch gut gebrauchen, denn gleich in der ersten Verhandlung um eine Seele kommt es zu unerwarteten Problemen. Fritzi muss eine mutige Entscheidung treffen und mit den Konsequenzen leben.
(Quelle: Weltenschreiber)


Meine Meinung


Fritzi kann bisher nicht auf besonders viele Erfolge zurückblicken. Ehe – geschieden. Studium – abgebrochen. Arbeit – von Gelegenheitsjob zu Gelegenheitsjob. So fällt sie aus allen Wolken, als sie an einer Silvesterfeier nicht nur erfährt, dass Engel und Dämonen wirklich existieren, sondern dass es Fritzis Aufgabe ist, mit diesen Wesen zusammenzuarbeiten und mit ihnen über die Seelen von verstorbenen Menschen zu verhandeln, damit diese ihr Leben nach dem Tod am richtigen Ort verbringen.

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive der Protagonistin Fritzi erzählt. Ich wollte Fritzi wirklich mögen, endlich mal nicht eine strahlende Heldin, die alles richtig macht, sondern ein ganz normaler Mensch. Leider schaffte ich es nicht, sie ins Herz zu schliessen. Wer Studium und Job immer wieder abbricht, weil einfach die Lust darauf fehlt, sich ständig mit Alkohol und Medikamenten zudröhnt, der Welt die Schuld an allem Übel gibt und dann auch noch betrunken Autofährt, den kann ich einfach nicht respektieren.

Die Handlung an sich fand ich sehr interessant und ich hätte gerne mehr über Fritzis Tätigkeit als Mercator und die Hintergründe erfahren. Leider hat sich die Autorin Nicole Wittig in meinen Augen nicht ausreichend Platz gelassen, ihre Geschichte zu erzählen. Rund 200 Seiten sind wenig für ein ganzes Buch, und so hatte ich beim Lesen immer wieder das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Kaum hat eine Szene begonnen, so ist sie nach wenigen Zeilen schon wieder vorbei, eigentlich epische Kämpfe werden über weniger als eine Seite geschildert und die Szenenwechsel folgen so schnell aufeinander, dass ich oft verwirrt zurückblieb.

"Mercator" soll zu einer Reihe werden, und da ich das Thema der Seelenhändlerin durchaus ansprechend finde, werde ich die Reihe im Auge behalten. Ich hoffe allerdings, dass sich Nicole Wittig beim nächsten Band mehr Zeit und Platz gibt, damit sich die Geschichte auch wirklich entfalten kann, damit ich nicht mehr das Gefühl habe, beim Lesen gleichzeitig vorzuspulen…

Mein Fazit

Spannende Idee, aber viel zu überhastet erzählt







Daggis Buchchallenge

Aufgabe 56, ein Buch, das signiert ist. Nicole Wittig hat mir das Buch mit einer Widmung signiert. 

Lovelybooks Themenchallenge

Aufgabe 14, ein Buch, das 2019 erstmalig erschienen ist. 

Cover Challenge

Aufgabe 4, ein Buch mit einem grünen Cover. 

ABC-Challenge der Protagonisten

Fritzi = F weiblich
 





Rezensionsexemplar





Mittwoch, 17. April 2019

Doors: Der Beginn


Bildquelle

von Markus Heitz


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 20.08.2018   
  • Aktuelle Ausgabe : 20.08.2018
  • Verlag : Knaur eBook
  • ISBN: 9783426454817
  • E-Buch Text: 80 Seiten
  • Sprache: Deutsch 



Kaufen?


Bücher der Reihe:
Der Beginn
Kolonie
Blutfeld
Dämmerung




Inhalt


Der schwerreiche Vater der vermissten Anna-Lena van Dam schickt ein sechsköpfiges Team aus, um seine Tochter zu finden – darunter einen Ex-Militär, eine Höhlenkletterin und einen Parapsychologen. Jeder der sechs ist ein Experte auf seinem Gebiet, jeder von ihnen hat etwas zu verbergen. Und keiner von ihnen wird das gigantische Höhlensystem unter dem Anwesen der van Dams unverändert verlassen.

Denn in der Dunkelheit entdeckt das Team geheimnisvolle Türen, und muss sich dahinter auf Pfade jenseits aller Wissenschaft und Vernunft einlassen, um Anna-Lena zu retten.
(Quelle: Knaur)


Meine Meinung


Die Tochter eines schrulligen Millionärs ist verschwunden. Anstelle der Polizei heuert er lieber eine bunt zusammengewürfelte Truppe aus diversen Experten an, um die junge Frau in einem gefährlichen Höhlensystem zu finden…

"Der Beginn" ist der Einstiegsband ich die "Doors"-Geschichte. Es handelt sich nicht wirklich um eine Reihe, auch wenn vier Bände erschienen sind, sondern mehr um eine interaktive Geschichte. OK, interaktiv ist etwas zu dick aufgetragen, es gibt genau einen Punkt, an dem der Leser mitbestimmen kann, was passiert: am Ende des Einstiegsbands stehen die Protagonisten vor drei Türen. Mit der Wahl des Nachfolgers bestimmt der Leser, durch welche dieser Türen die Protagonisten gehen sollen (und damit, was sie danach erleben). Mittlerweile gibt es auch eine zweite Staffel von "Doors", die scheint aber inhaltlich nichts mit der ersten zu tun zu haben.

"Der Beginn" wirft vor allem viele Fragen auf. Jeder der Protagonisten scheint ein Geheimnis zu haben. Da sind zwei Freeclimber, die gleichzeitig auch Waffenexperten sind, dagegen hat der Personenschützer in Team kaum eine Ahnung, wo bei einer Pistole vorne und hinten ist. Der Höhlenforscher hat noch nie eine Kletterausrüstung getragen und was zum Henker machen ein Parapsychologe und ein Medium im Team? Wer wissen will, was hinter den Figuren steckt, muss (mindestens) einen der Fortsetzungsbände lesen. Ob die Protagonisten wohl in jeder Version die gleiche Hintergrundgeschichte haben? Um das herauszufinden müsste ich dann wohl alle drei Varianten lesen…

Der kurze erste Band hält die Spannung sehr hoch und machte mich enorm neugierig auf die Fortsetzung. Nur, welche soll ich da auswählen? Mittelalter, zweiter Weltkrieg, Zukunft? Jedes der Szenarien hört sich spannend an. Ob ich wohl alle drei lesen sollte?

Mein Fazit

Macht sehr neugierig auf die Fortsetzung










Montag, 15. April 2019

[Hörbuch] Die Meisterdiebin


Bildquelle

von Tess Gerritsen
übersetzt durch Rainer Nolden
gelesen von Michael Hansonis



  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 09.09.2016
  • Aktuelle Ausgabe : 09.09.2016
  • Verlag : Lübbe Audio
  • ISBN: 9783961091034
  • Mp3-Download: 7h 57
  • Sprache: Deutsch


Hörprobe
Kaufen?



Bücher der Reihe:
Verrat in Paris
Die Meisterdiebin



Inhalt


Jordan Tavistock ist sich nicht sicher, ob er der Frau trauen soll: Clea Rice sagt, sie ermittelt in einem Versicherungsbetrug und ist daher auf der Suche nach dem „Auge von Kaschmir“, einem legendären Dolch. Aber muss sie dafür nachts in ein fremdes Schlafzimmer
eindringen? Als kurz darauf eine Bombe explodiert, die für sie bestimmt war, weiss er immerhin, dass Clea in Gefahr schwebt und er sie beschützen muss.
(Quelle: Lübbe)


Meine Meinung



Als Jordan Tavistock für eine Freundin ein paar kompromittierende Briefe aus dem Haus eines gemeinsamen Bekannten stehlen soll, ist er nicht der einzige Einbrecher: eine geheimnisvolle Frau steigt ebenfalls in die Villa ein. Im Gegensatz zu Jordan findet sie allerdings nicht, was sie sucht, und schon bald begegnet Jordan der Fremden wieder und wieder…

"Die Meisterdiebin" ist der zweite Band einer (bisher) zweiteiligen Reihe. Ich kenne den ersten Band nicht, konnte der Geschichte aber dennoch problemlos folgen. Vorkenntnisse sind zum Verständnis nicht nötig.

Die Geschichte wird grösstenteils aus der Sicht des männlichen Protagonisten Jordan Tavistock erzählt, während die weibliche Protagonistin, Clea, lange ziemlich undurchschaubar bleibt. Wer genau sie ist und was ihre Ziele sind, wird erst spät klar. Dadurch konnte ich mich nie in sie hineinfühlen, ebenso wenig in Jordan, der durchgehend blass bleibt.

Wer hier einen reinrassigen Krimi erwartet, wird wohl enttäuscht. Zwar geht es schon in erster Linie darum, ein Verbrechen aufzuklären, und Clea und Jordan nehmen auch immer wieder Ermittlungsschritte vor, schlussendlich basiert die Auflösung aber doch auf Zufallsfunden und darauf, dass endlich jemand nach langem Lügen die Wahrheit gesagt hat. Das gilt insbesondere für Clea, wenn sie nicht immer neue Stories erfunden hätte, hätte sie alle ihre Probleme schon viel früher lösen können. Zudem konzentriert sich das Buch für meinen Geschmack zu sehr auf die sich entwickelnde Liebesgeschichte. So hat mich "Die Meisterdiebin" insgesamt doch recht gelangweilt. In Zukunft werde ich mich bei Tess Gerritsen lieber wieder an ihre eher blutigen Thriller halten.

Gelesen wird das Hörbuch von Michael Hansonis, der seine Sache gut, aber unauffällig machte.

Mein Fazit

Ziemlich langweilig.








Sonntag, 14. April 2019

Vorschau/Werbung: Die Tavaruk-Saga








Heute geht es um ein Buch, das gar noch nicht erschienen ist: "Weltenretter", der erste Band der "Tavaruk-Saga". Da es sich beim Autoren Marco Geiger um einen gemeinsamen Freund meines Bruders und mir handelt, habe ich die Vorab-Version des Taschenbuchs von meinem Bruder geschenkt erhalten (ich habe es allerdings noch nicht gelesen, wird bald nachgeholt).

Marco Geiger ist nun auf der Suche nach finanzieller Unterstützung. Wer die Inhaltsangabe interessant findet, darf sich gerne auf Marcos Startnext Crowdfunding-Seite über das Projekt informieren. Dort findet ihr eine Leseprobe, eine Hörprobe des (provisorischen) Hörbuchs, ein Video etc. Vielleicht finden sich ja genug Leute, die das Buch unterstützenswert finden, um alle Crowdfunding-Ziele zu erreichen? Ich selber habe das Projekt natürlich auch schon unterstützt.



Inhalt des Buches


Die Welt Tavaruk ähnelt Europa in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Die Menschen verfügen über Dampfkraft und in einem gewissen Umfang auch über Elektrizität. Allerdings haben sie die Magie noch nicht vergessen, und der Gedanke an den Vollmond und die Kreaturen, die er anlockt, lässt sie schaudern.
Ein Artefakt, von dem das Schicksal dieser Welt abhängt, verschwindet auf mysteriöse Weise – und so schickt der Magier Mikadélu drei durch eine Prophezeiung Auserwählte zusammen auf die Suche danach.
Drei Menschen, die kaum unterschiedlicher sein könnten:
Rosabel mit den roten Dreadlocks, Tänzerin in einem zwielichtigen Nachtclub. Vigo, ehemaliger Soldat und Stadtwächter, der inzwischen als Metronautfahrer arbeitet. Shaina, Studentin der Magie, deren Gesicht durch Verbrennungen entstellt ist.
Während die drei auf ihrer gefahrvollen Reise sind, gewinnt eine Gruppe fanatischer Angehöriger des Sonnenordens immer mehr Einfluss im Königreich Cor.
(Quelle: Marco Geiger)



Mittwoch, 10. April 2019

Mord im Dienstbotenzimmer


Bildquelle

von Amy Myers
übersetzt durch Elfi Schneidenbach


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 06.06.2017   
  • Aktuelle Ausgabe : 06.06.2017
  • Verlag : Aufbau Digital
  • ISBN: 9783841212375
  • E-Buch Text: 265 Seiten
  • Sprache: Deutsch   


Leseprobe
Kaufen?



Bücher der Reihe:
Mord im Dienstbotenzimmer
Mord im Rampenlicht
Mord im Club
Mord in Cannes
Mord als Vorspeise
Mord unterm Tannenzweig
Mord im Pavillon
Mord in der Music Hall
Mord im Motorclub
Mord auf dem Bankett
Mord in der Hochzeitsnacht
Mord im Boudoir der Königin



Inhalt


Butler Greeves war ein mächtiger Mann auf Stockbery Towers, einem Herrensitz in Kent zum Ende des vorigen Jahrhunderts. Aber beliebt war er nicht. War er ein Erpresser? Ein Heiratsschwindler? Eines Tages wird er vergiftet aufgefunden. Wer von den Dienstboten hätte ihn ermorden wollen? Oder haben auch der Herzog nebst Gattin und ihre zur Jagd angereisten Gäste ein Motiv? Zuerst einmal verdächtigen alle den Chefkoch Auguste Didier. Was der Halbfranzose dem englischen Gaumen an französischer Küche zumutet, daran kann man sich schon leicht vergiften. So ist der charmante Auguste gezwungen, selbst Nachforschungen anzustellen, um seinen Hals aus der Schlinge zu ziehen.
(Quelle: Aufbau)


Meine Meinung



Als im ehrwürdigen Herrenhaus Stockbery Towers der Butler tot aufgefunden wird, sind sich die Dienstboten einig: es muss ein Unfall gewesen sein. Doch bald zeigt sich, dass doch ein Mord dahintersteckt – und es bleibt nicht der einzige…

Die Geschichte wird aus der Sicht eines allwissenden Beobachters erzählt, wobei die Figuren eher oberflächlich beschrieben werden. So hatte ich bis zum Schluss Mühe, die einzelnen Figuren auseinanderzuhalten. Wer gehört nun zum Personal und wer zur "Herrschaft"? Welche Funktion hat dieser oder jener Diener? Und zu welcher Figur gehört welcher Vorname?

Leider dreht sich die Handlung zu sehr um alltägliches wie die Abläufe in der Küche oder um Jagdgesellschaften, und die Lösung des Kriminalfalles scheint eher nebenher abzulaufen. Ich bevorzuge bei meinen Krimis allerdings, den Mordfall im Fokus zu haben, sodass mich "Mord im Dienstbotenzimmer" nicht wirklich überzeugen konnte. Immerhin ist die Auflösung in sich logisch, sodass ich sie gut nachvollziehen konnte.

Mein Fazit

Zu viel Alltag, nicht genug Krimi







ABC-Challenge der Protagonisten

Auguste = A männlich

Cover Challenge

Aufgabe 35, ein Buch mit einem schwarzen Schriftzug. 

Daggis Buchchallenge

Aufgabe 39, ein Buch, das in England, Schottland, (Nord-)Irland, Wales spielt


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...