Dienstag, 24. Mai 2016

[Hörbuch] Harry Potter and the Deathly Hallows / Harry Potter und die Heiligtümer des Todes


Bildquelle

von J.K. Rowling
gelesen von Stephen Fry

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : ?
  • Aktuelle Ausgabe : ?
  • Verlag : Helen Nicholl Publishing
  • ISBN: 9781408821572
  • Audio CD: 24h01
  • Sprache: Englisch 

Soweit ich sehen konnte, ist die englische Hörbuchversion wohl (ausser Restposten) nur noch gebraucht oder als Digital Download erhältlich. Ich habe da wohl eines der letzten Exemplare beim britischen Amazon ergattert...


Kaufen?


Bücher der Reihe
Harry Potter and the Philosopher's Stone
Harry Potter and the Chamber of Secrets
Harry Potter and the Prisoner of Azkaban
Harry Potter and the Goblet of Fire
Harry Potter and the Order of the Phoenix
Harry Potter and the Half Blood Prince
Harry Potter and the Deathly Hallows



Inhalt


An eine Rückkehr nach Hogwarts ist für Harry nicht zu denken. Er muss alles daransetzen, die fehlenden Horkruxe zu finden, um zu vollenden, was Dumbledore und er begonnen haben. Erst wenn sie zerstört sind, kann Voldemorts Schreckensherrschaft vergehen.
Mit Ron und Hermine an seiner Seite und einem magischen Zelt im Gepäck begibt sich Harry auf eine gefährliche Reise, quer durch das ganze Land. Als die drei dabei auf die rätselhaften Heiligtümer des Todes stoßen, muss Harry sich entscheiden. Soll er dieser Spur folgen? Doch er ahnt schon jetzt: Welche Wahl er auch trifft - am Ende des Weges wird der Dunkle Lord auf ihn warten ...
(Quelle: Carlsen)


Meine Meinung


Harrys letztes Schuljahr in Hogwarts bricht an, doch er, Ron und Hermione beschliessen, nicht zur Schule zurückzukehren, sondern auf eigene Faust gegen Du-weisst-schon-wer vorzugehen.

Da der Abschlussband der Reihe als einziger nicht auf Hogwarts spielt, ergibt sich eine andere Grundstimmung als bisher gewohnt. Während unsere drei Helden bisher immer irgendwie durch die Schule und vor allem durch die anwesenden Lehrer, insbesondere Dumbledore, geschützt waren, sind sie nun völlig auf sich alleine gestellt. Da ihnen auch alle Ansprechpersonen fehlen, irren sie auch über grosse Teile des Buches ziemlich planlos umher, was zu einigen Längen und einem deutlichen Einbruch im Erzähltempo führt. Die Suche nach den Horkruxen zieht sich stark in die Länge, da über Monate hinweg nichts passiert, sondern die drei einfach irgendwo hinreisen, dort nichts finden und dann weiterreisen.

Entgegen der recht zähen Haupthandlung wirkt das Ende dann hingegen sehr rasant. Nicht nur logisch, sondern auch emotional kann ich nachvollziehen, wie die Autorin J.K. Rowling ihre siebenbändige Geschichte aufgelöst hat (auch wenn es für meinen Geschmack ein paar Tote weniger auch getan hätten. Oder dann wenigstens doofe, und nicht meine Lieblinge). Allerdings erschienen mir die vielen Todesfälle meist nur sehr oberflächlich abgehandelt, einen bleibenden Eindruck auf die drei Protagonisten habe ich vermisst.

Nachdem schon die letzten Bände der Reihe immer düsterer wurden und ich die Geschichte spätestens ab Band fünf nicht mehr für kindertauglich halte, gibt die Autorin J.K. Rowling nun Vollgas. Schon früh im Abschlussband müssen wir uns von liebgewonnenen Figuren verabschieden, und dies zieht sich als roter Faden durch das ganze Buch. Sensible Leser (oder solche, die einfach nicht wollen, dass ihre geliebten Figuren sterben) werden sich daher bei der Lektüre alles andere als wohl fühlen und sollten sich besser anderen Büchern zuwenden.

Auch in diesem Band möchte ich Stephen Fry als Vorleser loben, mit seiner angenehmen Stimme, der deutlichen Aussprache und den gut zu unterscheidenden Figuren macht das Zuhören grossen Spass! Was mir beim Zuhören aber erneut aufgefallen ist, ist das doch sehr einfach gehaltene Vokabular der Autorin J.K. Rowling. Gewisse Personen und Situationen werden mit den immer gleichen Worten beschrieben, da fehlte mir die Abwechslung (ja, das habe ich bereits wortwörtlich zu den Bänden 5 und 6 angemerkt, es stimmt aber immer noch…).

Mit der Bewertung habe ich mich schwer getan. Besonders die Szenen zwischen der Flucht von der Hochzeit und der Rückkehr nach Hogwarts ziehen sich ganz schön in die Länge und wirken teilweise beinahe langweilig. Andererseits fand ich das Ende wirklich toll und vor allem das „19 Jahre später“-Kapitel sehr rührend, sodass ich doch guten Gewissens eine hohe Wertung vergeben kann.

Mein Fazit

Spannender, unheimlicher und rührender Abschluss der Fantasy-Reihe. 






Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...