Dienstag, 28. November 2017

Ghostsitter 4: Schreck im Spiegelkabinett


Bildquelle

von Tommy Krappweis

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 04.05.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 04.05.2017
  • Verlag : Egmont Schneiderbuch
  • ISBN: 9783505139055
  • Fester Einband 256 Seiten
  • Sprache: Deutsch


Leseprobe
Kaufen?



Bücher der Reihe:
Geister geerbt
Vorsicht! Poltergeist!
Hilfe, Zombie-Party! 
Schreck im Spiegelkabinett
Tanz der Untoten (erscheint im April 2018)




Inhalt


Au Backe!
Seit Tom nicht nur der Besitzer einer Geisterbahn ist, sondern ihm somit auch ein Haufen quicklebendiger Geister in Obhut gegeben wurde, steht sein Leben ganz schön kopf. Als dann auch noch Vampir Vlarad mitsamt der Bestseller-Autorin Tiffany Schuster spurlos aus der Geisterbahn verschwindet, ist das Chaos perfekt. Natürlich setzen Tom und seine Truppe alles dran, ihren Vampirfreund zu retten. Und auch die Autorin muss bis zum nächsten Morgen wieder auftauchen, denn sonst steht Tom als Entführer da! Ein gruseliges Abenteuer beginnt …


Meine Meinung


Der "Schreckensfahrt" steht eine besondere Ehre bevor: die berühmte Vampirroman-Autorin Tiffany Schuster soll in der Geisterbahn zum ersten Mal für die Öffentlichkeit fotografiert werden. Doch bei einer Besichtigung der Örtlichkeiten am Tag vor dem Fototermin verschwindet die Autorin plötzlich vor Toms Augen – und mit ihr der Vampir Vlarad. Tom und seinen Freunden bleiben nur wenige Stunden um Tiffany und Vlarad wiederzufinden, bevor ihr Verschwinden auffällt…

"Schreck im Spiegelkabinett" ist der vierte Band um Tom und seine Geisterbahn "Schreckensfahrt", die mit echten Geistern, Vampiren, Zombies und Mumien bestückt ist (oder zumindest mit je einem Exemplar jeder genannten Art). Die Bände sind jeweils in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Ich empfehle allerdings, als erster den Einstiegsband "Geister geerbt" zu lesen, damit klar wird, wie es dazu kam, dass ein 14jähriger seine eigene Geisterbahn betreibt.

Wie bei der Reihe üblich wird auch dieser Band in der dritten Person aus der Sicht von Tom erzählt. Tom ist ein sympathischer, humorvoller 14jähriger, der sich für alles interessiert, was Jugendliche in diesem Alter so interessant finden. Computergames, Mädchen, Handies und was es sonst noch spannendes gibt. Da er aber seine eigene Geisterbahn betreibt, bleibt ihm nicht viel Zeit für seine sonstigen Interessen, denn die "Schreckensfahrt" ist schon alt und braucht viel Betreuung, damit sie nicht auseinanderfällt. Dass darin auch Mimi das Geistermädchen, Vlarad der Vampir, Wombie der Zombie (mitsamt seinem Kuschelhasen Wombie) und die Mumie Hop-Tep leben, macht Toms Alltag nicht wirklich weiter. Immerhin gibt es da noch seinen Onkel Welf, der ihm unter die Arme greift – wenn er nicht gerade bei Vollmond als Werwolf den Mond anheult…

Die Handlung ist in allen vier bisher erschienenen Bänden ähnlich aufgebaut: gleich zu Beginn der Geschichte taucht ein grosses Problem auf, dass von Tom und seinen Freunden unter Zeitdruck gelöst werden muss. In diesem Band muss Tom die Autorin Tiffany und den Vampir Vlarad finden, die spurlos verschwunden sind. Sollte es ihm nicht gelingen, wird der die "Schreckensfahrt" an den bösen Rummel-Nachbarn Zoracz verlieren. Doch natürlich dreht sich das Buch nicht nur um die spannende Rettungsmission, die wie üblich mit viel Humor aufgelockert wird, sondern auch um die sich immer mehr vertiefende Freundschaft zwischen Tom und seinen ungewöhnlichen Mitstreitern.

Obschon ich schon seit längerem kein Kind mehr bin und daher nicht direkt zur angepeilten Zielgruppe gehöre, macht mir die Reihe immer wieder grossen Spass. Ich denke, dass der Autor Tommy Krappweis mit "Ghostsitter" eine Reihe geschaffen hat, bei der die ganze Familie bis hin zu den (Ur-)Grosseltern gut unterhalten wird und die keine Altersgrenze nach oben kennt. Bei sehr jungen oder sensiblen Kindern sollten die Eltern allerdings bei der Lektüre anwesend sein, da einzelne Szenen für Kinder doch etwas gruselig sein könnten. Wenn Kinder das Buch selber lesen möchten ist es übrigens besser, wenn sie schon ziemlich gut lesen können, da Tommy Krappweis auch viele erfundene Wörter mit einbaut (wer Bernd das Brot kennt, weiss, was ich meine), sodass es für Leseanfänger frustrierend sein könnte, wenn sie ein Wort nicht entziffern können, weil sie bisher gar keine Möglichkeit hatten, es zu kennen.

Mein Fazit

Spannung, Humor, Freundschaft. "Ghostsitter" muss man einfach lieben!






 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...