Montag, 3. Oktober 2016

[Hörbuch] Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele


Bildquelle

von Suzanne Collins
übersetzt durch Sylke Hachmeister und Peter Klöss
gelesen von Maria Koschny

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.07.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 17.07.2015
  • Verlag : Oetinger Media GmbH
  • ISBN: 9783837308778
  • Mp3-CD: 9h 40
  • Sprache: Deutsch


Hörprobe
Kaufen?


Bücher der Reihe:
Tödliche Spiele
Gefährliche Liebe
Flammender Zorn


Inhalt


Als Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester für die Spiele von Panem ausgelost worden ist, meldet sie sich freiwillig – wohl wissend, dass sie damit ihr Todesurteil unterschreibt. Denn es darf nur einer überleben bei diesem grausamen Ritual in der fernen Zukunft Nordamerikas. Noch weiß sie nicht, dass sie Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, gegenüber stehen wird. Wird einer den anderen töten, um selbst zu überleben? Da geschieht das Wunder: Peeta scheint ihr Leben retten zu wollen.
(Quelle: Oetinger)


Meine Meinung


„Die Tribute von Panem“ spielt in einer nicht näher definierten Zukunft in Nordamerika. Die heutige Gesellschaft existiert nicht mehr, stattdessen wird ein Grossteil der Bevölkerung von einer kleinen Elite, die in der Hauptstadt, dem Kapitol, lebt, dominiert und wie Sklaven gehalten. Jedes Jahr müssen je zwei Jugendliche aus den 12 Arbeiterdistrikten als Tribute in den sogenannten „Hunger Games“ um Leben und Tod kämpfen. Nur einer kommt lebend aus der Arena heraus, hat dann aber für den Rest seines Lebens ausgesorgt.

Die Geschichte wird von der Protagonistin Katniss in der Ich-Perspektive in der Gegenwart erzählt. Im Grunde ist Katniss eine normale 16-jährige, die verwirrt ist über ihre Gefühle gegenüber den Jungs, sauer auf ihre Mutter ist und einen Hass auf „das System“ mit sich trägt. Nur dass sie, im Gegensatz zu den meisten 16-jährigen, die ich kenne, auch gute Gründe dafür hat. Ihre Mutter ist nach dem Tod ihres Ehemannes in eine Depression verfallen, die beinahe zum Hungertod der ganzen Familie geführt hat. Das System zwingt sie dazu, in brutalen Spielen, die zur Unterhaltung der Elite und der Erniedrigung der „Arbeiterklasse“ dienen, andere Jugendliche zu töten und um zu überleben, muss sie der Nation Gefühle für einen der anderen Teilnehmer, den sie kaum kennt, vorspielen. Katniss war mir gleich sympathisch, ihre Gefühle und auch ihr Verhalten konnte ich zum grössten Teil nachvollziehen und ich konnte gut mit ihr mitfühlen. Perspektivenbedingt erfährt der Leser über die anderen Figuren nur, was Katniss über sie denkt oder direkt miterlebt.

Die Handlung bietet keine grossen Überraschungen. Da bekannt ist, dass es sich bei „Die Tribute von Panem“ um eine Trilogie handelt, bei der Katniss die Hauptrolle spielt, lässt sich das Ende schon sehr früh voraussagen (im Grunde sogar vor Lektürebeginn). Dennoch fand ich das (Hör-)Buch keinen Moment langweilig. Die Autorin Suzanne Collins schafft es, das düstere, karge Leben im Distrikt 12 und die bedrohliche Atmosphäre in der Arena eindrücklich rüberzubringen, sodass ich von Beginn weg gefesselt war.

Die Geschichte handelt in erster Linie von Jugendlichen, die Erwachsenen spielen nur eine Nebenrolle. Daher gehe ich davon aus, dass sich besonders Jugendliche von dieser Dystopie angesprochen fühlen. Allzu jung oder sensibel sollte der Leser aber nicht sein, das Buch enthält einige ziemlich brutale und auch erschreckende Szenen, die Stimmung ist allgemein sehr düster. Der Schreibstil ist eher einfach gehalten, mit kurzen Sätzen und einem nicht allzu grossen Vokabular.

Die Sprecherin für die Hörbuchversion, Maria Koschny, wurde in meinen Augen sehr gut ausgewählt, ihre Stimme fand ich sehr passend für die Protagonistin Katniss (auch wenn ihre Stimme doch merklich höher ist als diejenige von Jennifer Lawrence, die Katniss in der Verfilmung spielt). Zwischen den Kapiteln wird Musik eingespielt, die die Stimmung der Geschichte gut aufnimmt.

Wer sich nun fragt, wieso ich bei so vielen positiven Aspekten keine Top-Wertung vergebe, dem sei folgendes geantwortet: ich fand das Buch zwar sehr gut, in meinen Augen wurde aber das Potential nicht vollkommen ausgenutzt. Vor allem bei der Gefühlswelt von Katniss hätte noch mehr dringelegen. Mehr Verzweiflung, mehr Zerrissenheit zwischen dem was sie fühlt und dem, was sie tun muss. Mehr Hinterfragen, was das alles soll. So erschien mir die Protagonistin stellenweise etwas zu passiv, mehr beobachtend als wirklich fühlend. Auch verpasst es die Autorin, den anderen Tributen Tiefe zu verleihen, sodass ihre mir Tode (mit einer Ausnahme) nicht nahe gingen.

Mein Fazit

Trotz fehlenden Überraschungen spannende Handlung mit sympathischer Protagonistin. Die passende Sprecherin macht das Hörbuch zum Genuss.





Kommentare:

  1. Das ist, wie ich finde, auch ein großer Vorteil des Buches gegenüber dem Film: Dass man Katniss' Gefühle oder eben Nicht-Gefühle vor allem Peeta gegenüber nachvollziehen kann, da alles aus ihrer Perspektive erzählt wird.

    Suzanne Collins schreibt wirklich beeindruckend. Ich fand alle drei Bände spannend, obwohl ich das Ende schon kannte.

    Das stimmt, die meisten Nebenfiguren kommen leider eher zu kurz.

    Wirst du die Reihe weiterlesen?

    Viele Grüße,
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry dass ich erst jetzt antworte, ich war im Urlaub und mit dem Handy funktioniert das Beantworten der Kommentare irgendwie nicht wirklich...

      Bei den Filmen hatte ich wirklich oft Mühe, Katniss' Gedankengänge nachzuvollziehen, das geht hier besser, auch wenn ich die Ich-Perspektive, vor allem in der Gegenwart wie hier, eigentlich nicht sonderlich mag.

      Auf jeden Fall werde ich weiterlesen/hören, habe ich bereits. Der zweite Band ist durchgehört und beim Dritten bin ich bald in der Hälfte. Ich habe die Bücher schon vor ein paar Jahren mal auf englisch gelesen, jetzt ist die deutsche Hörbuchversion dran.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...