Montag, 2. März 2015

Die Therapie



Bildquelle


von Sebastian Fitzek

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.01.1001
  • Aktuelle Ausgabe : 01.05.2012
  • Verlag : Knaur
  • ISBN: 9783942656160
  • Flexibler Einband: 0 Seiten
  • Sprache: Deutsch 

Inhalt


Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die zwölfjährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt.
Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird …
(Quelle: Droemer Knaur)



Mein Fazit




Der Psychiater Viktor Larenz sucht seit vier Jahren nach seiner spurlos verschwundenen Tochter. Als er sich in sein Ferienhaus zurückzieht, wird er von Anna Spiegel besucht, die ein Geheimnis mit sich herumzutragen scheint…

„Die Therapie“ war der Debutroman von Sebastian Fitzek und auch meine erste Begegnung mit dem Autor. Vom Hörensagen kenne ich Fitzek natürlich schon seit Jahren, doch bevor ich mir selber ein Bild machen konnte, musste mir erst eine gute Freundin zwei ausgelesene Bände schenken ;-)

Ohne Einführung wirft der Autor Sebastian Fitzek den Leser in „Die Therapie“ mitten in die Geschichte. Die Handlung wird aus der Perspektive des Psychiaters Dr. Larenz erzählt und ist aus zwei verschiedenen Handlungssträngen aufgebaut, wobei der eine ein paar Tage vor dem anderen stattgefunden hat und von Dr. Larenz im zweiten Handlungsstrang erzählt wird. 

„Die Therapie“ war für mich ein sehr ungewohnter Thriller, normalerweise befasse ich mich mehr mit dem Serienkiller-Ermittler-Showdown Prinzip. In diesem Psychothriller jedoch gibt es keinen Serienmörder, Ermittlungen finden eigentlich keine statt, lediglich Gespräche, und ein Showdown mit dem Protagonisten in Lebensgefahr ist auch nicht zu finden. Dennoch mangelt es nicht an Spannung. Obschon das Ende im Grunde absehbar ist, spielt der Autor geschickt mit verschiedenen Ebenen, bis nicht nur der Protagonist sondern auch der Leser kaum mehr weiss, was nun wirklich geschehen und was nur Einbildung war. 

Natürlich gibt es auch einige Kritikpunkte. Wie erwähnt ist das Ende eigentlich absehbar, vor allem wenn man Psychothriller wie „Identity“ und Shutter Island“ kennt. Die Charaktere sind nicht sonderlich detailliert gezeichnet und bleiben ziemlich blass, zudem wirft der Autor mit Product Placement um sich. Ich kann nachvollziehen, dass dies manchen den Lesespass verdorben hat. Ich konnte diese Dinge glücklicherweise ausreichend ignorieren, sodass ich den Thriller als durchaus spannend, sehr verwirrend und dennoch logisch aufgelöst empfunden habe. Dies wird auf jeden Fall nicht mein letzter Fitzek gewesen sein.





Daggis Buch-Challenge


Wie erwähnt war "Die Therapie" mein erster Fitzek. Damit habe ich Aufgabe 28 erfüllt, ein Buch eines Syndikat-Autoren  (männlich oder weiblich) von dem Du bisher noch nichts gelesen hast.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...