Freitag, 20. November 2015

Zu richten die Lebenden


Bildquelle

von Erica Spindler
übersetzt durch Katrin Hahn

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 09.10.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 09.10.2015
  • Verlag : Books2read / HarperCollins
  • ISBN: 9783959670050
  • Flexibler Einband
  • Sprache: Deutsch 

Der HarperCollins Verlag und Blogg dein Buch haben mir das Taschenbuch kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!


Leseprobe
Kaufen?


Bücher der Reihe:
Spiel mit dem Tod
Zu richten die Lebenden

 

Inhalt


An einem einzigen Tag verliert die Künstlerin Mira Gallier alles: Hurrikan Katrina entreißt ihr den Mann, und ihre gläsernen Kunstwerke werden in tausend Scherben zerschlagen. Kaum hat sie sich davon erholt, da öffnen sich die Tore zu Miras persönlicher Hölle erneut: Ein Priester wird ermordet, die Kirchenfenster aus ihrer Werkstatt sind mit düsteren Worten beschmiert: "Er wird kommen, zu richten die Lebenden und die Toten." Es ist der Auftakt zu einer blutigen Mordserie in New Orleans, bei der die Spuren in Miras Richtung weisen. So eindeutig, dass der ermittelnde Detective Spencer Malone sie für die Täterin hält?
(Quelle: HarperCollins)


Meine Meinung


In New Orleans werden mehrere Menschen ermordet. Alle Opfer scheinen etwas mit der Künstlerin und Restauratorin Mira zu tun zu haben. Hat der Täter es auf sie abgesehen, oder steckt gar Mira selbst hinter dem Morden? Spencer Malone ermittelt.

Wie ich nach der Lektüre herausgefunden habe, hat die Autorin Erica Spindler schon mehrere Thriller über den Polizisten (respektive das Polizisten-Brüderpaar) Malone geschrieben (leider konnte ich nirgends eine Auflistung finden). Ich kenne die anderen Bücher nicht, hatte aber nicht das Gefühl, das mir zum Verständnis Vorwissen fehlte. Was über die Vergangenheit der Figuren zum Verständnis wichtig ist, hat die Autorin in „Zu richten die Lebenden“ kurz dargelegt.

Die Geschichte wird in der Beobachterperspektive grösstenteils aus der Sicht der Künstlerin Mira geschildert, teilweise auch aus Sicht des Polizisten Spencer Malone. Einige kurze Einschübe werden aus der Sicht des Täters beschrieben, ohne dabei die Auflösung vorneweg zu nehmen. Die Protagonistin Mira war mir während der Lektüre nicht unsympathisch, ich konnte aber ihre Gefühle, insbesondere in Hinblick auf ihre Arbeit und ihren verstorbenen Ehemann, nur teilweise nachvollziehen. Neben der Kriminalgeschichte nehmen Miras Privatleben sowie das Verhältnis von Malone zu seiner neuen Partnerin einen grossen Teil des Buches ein. Ebenfalls allgegenwärtig sind die Nachwirkungen des verheerenden Hurricanes „Kathrina“, unter denen New Orleans bis heute zu leiden hat.

Der Schreibstil der Autorin Erica Spindler lässt sich flüssig lesen und ist gut verständlich. Der Thriller ist klassisch aufgebaut, er beginnt mit dem ersten Mord und endet mit einem kurzen Nachspiel nach dem grossen Showdown, in dem die Protagonistin mit dem Täter konfrontiert wird. Die Auflösung ist logisch nachvollziehbar, die Autorin hat es aber auch geschickt geschafft, mich bis beinahe zum Schluss über den Täter im Dunkeln zu lassen. Ich konnte den Täter zwar schon vor der Auflösung im Buch herausfinden, aber erst wenige Seiten zuvor.

Mein Fazit

Spannender Thriller mit Südstaaten-Flair. Gerne empfehle ich dieses Buch an Thrillerfans weiter. 





Rezensionsexemplar



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...