Dienstag, 5. Juli 2016

Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler: Der goldene Machtkristall


Bildquelle

von Christian Humberg und Bernd Perplies

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 15.03.2016
  • Aktuelle Ausgabe : 15.03.2016
  • Verlag : Thienemann-Esslinger
  • ISBN: 9783522184007
  • Fester Einband
  • Sprache: Deutsch 


Leseprobe
Kaufen?


Bücher der Reihe:
Der goldene Machtkristall
Jagd auf den Unsichtbaren (erscheint im September 2016)


Inhalt


Dass er kurz nach seiner Ankunft in London im größten Abenteuer seines Lebens steckt, hätte Lucius nie geahnt. Wie gut, dass seine neuen Freunde mit allen Wassern gewaschen sind: Theodosia hat übersinnliche Kräfte, Sebastian hat schon gegen Löwen gekämpft und Harold, der junge Erfinder, hat einen Automatenmann gebaut. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach einem gestohlen Kristall, der Menschen dazu bringt, alles zu tun – auch schlimmste Straftaten zu begehen!


Meine Meinung


Lucius Adler darf zwar vorübergehend beim berühmten Sherlock Holmes wohnen, langweilt sich dort aber zu Tode. Zusammen mit drei Freunden versucht er, selber einen Kriminalfall zu lösen, der sich schnell als gefährlicher herausstellt als erwartet.

Die Hauptrolle spielt der titelgebende Lucius Adler, ein zwölfjähriger Junge, der (im Grunde gegen seinen Willen) in London beim berühmten Detektiven Holmes „geparkt“ wird und sich selber beschäftigen muss. Lucius war mit sofort sympathisch, er ist neugierig, intelligent und auch ein bisschen frech, und seine Freunde können sich voll und ganz auf ihn verlassen. Auch die drei anderen Hauptfiguren, Lucius‘ neue Freunde Theo, Sebastian und Harold habe ich gleich ins Herz geschlossen und freue mich schon auf neue Abenteuer mit den vieren. Zusammen bilden sie auch ein tolles Team, bei dem jeder etwas beitragen kann.

Die Geschichte spielt in einer Steampunk-Version des viktorianischen London. So sind die Figuren wie Sherlock Holmes zeitlich richtig eingebettet und trotzdem bleibt noch genügend Raum für moderne Apparaturen wie beispielsweise ein Roboter, der nicht nur Tee kocht sondern auch als wandelndes Wikipedia fungiert und den Kindern ihre drängensten Fragen beantwortet. Die Handlung ist als Kriminalfall mit starken Fantasy-Elementen aufgebaut, man sollte also beide Genres mögen, um das Buch schätzen zu können.

Die Autoren bedienen sich frisch-fröhlich bei Literatur und Film, so wird beispielsweise das Einleitungskapitel Fans eines gewissen amerikanischen Archäologen mit Fedora-Hut sehr bekannt vorkommen. Auch viele der Figuren sind der Literatur entnommen, wie beispielsweise Sherlock Holmes und Alan Quatermain. Trotzdem ist das Buch nicht einfach ein billiger Abklatsch, sondern verbindet Bekanntes mit vielen eigenen Ideen zu einem unterhaltsamen Lese-Vergnügen. Die Hauptrollen spielen dann auch nicht die berühmten Erwachsenen, sondern die Kinder, die eigens für die Buchreihe erfunden wurden. Empfehlen würde ich es für Kinder ab ca. 10 Jahren, aber wie man bei mir sieht können auch Erwachsene grossen Spass mit diesem Buch habe.

Mein Fazit

Viele bekannte Elemente neu kombiniert ergeben eine sehr unterhaltsame Fantasy-Krimi-Geschichte für Jung und Alt.






Task-Challenge

Aufgabe 1, lies ein Buch, mit dessen Autor du schon Kontakt hattest (Lesung, Facebook, Mail etc.). Ich habe die beiden Autoren an der FedCon getroffen und mir das Buch dort gekauft und von beiden signieren lassen. Mit Christian Humberg bin ich zudem auf Facebook "befreundet". 

Daggis Buch-Challenge

Aufgabe 14, ein Kinder- oder Jugendbuch
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...