Montag, 26. Februar 2018

[Hörbuch] Ein ganzes halbes Jahr


Bildquelle

von Jojo Moyes
übersetzt durch Karolina Fell
gelesen von Luise Helm

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 21.03.2013
  • Aktuelle Ausgabe : 24.09.2015
  • Verlag : Argon
  • ISBN: 9783839892794
  • Audio CD
  • Sprache: Deutsch 


Hörprobe
Kaufen?



Bücher der Reihe:
Ein ganzes halbes Jahr
Ein ganzes halbes Leben
Mein Herz in zwei Welten



Inhalt


Lou Clark weiß eine Menge. Sie weiß, wie viele Schritte es von der Bushaltestelle bis nach Hause sind. Sie weiß, dass ihr die Arbeit im Café »Buttered Bun« gefällt und sie weiß, dass sie ihren Freund Patrick vielleicht nicht liebt. Was Lou nicht weiß: Sie wird ihren Job verlieren und einen neuen annehmen, der alles Bisherige in Frage stellt.
Will Traynor weiß, dass der Motorradunfall ihm den Lebensmut genommen hat. Er weiß, dass alles sich klein und freudlos anfühlt, und er weiß ganz genau, was er dagegen tun wird. Was Will nicht weiß: Lou wird in sein Leben platzen wie eine Explosion aus Farben. Und weder Lou noch Will wissen, dass sie das Leben des anderen für immer verändern werden. 
(Quelle: Argon)


Meine Meinung


Als Lou ihren Job in einem Café verliert, weiss sie nicht recht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Bis sie als Betreuerin für Will eingestellt wird, einen jungen Mann, der seit einem Unfall Tetraplegiker ist. Die beiden jungen Menschen lernen zusammen, das Leben mit anderen Augen zu sehen…

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive in er Vergangenheit erzählt, wobei der Schreibstil den Eindruck erweckt, als würde die Geschichte rückblickend jemandem erzählt. Grösstenteils ist Lou die Erzählerin, kurze Kapitel werden aber auch aus anderer Sicht erzählt. Zur besseren Unterscheidung werden die entsprechenden Textstellen im Hörbuch durch andere Sprecher vorgelesen, einen Erklärung wer gerade spricht, erhält man nämlich nicht. Wirklich warm wurde ich mit Lou während des gesamten Hörbuchs nicht. Sie erschien mir zu naiv und zu sehr auf sich selbst bedacht. Sie denkt zwar, dass es ihr um das Wohl anderer geht, aber eigentlich geht es ihr nur darum, dass sie selbst zufrieden ist (was sie übrigens mit allen in diesem Buch vorkommenden Figuren verbindet).

Die Handlung ist stellenweise langatmig, ziemlich geradelinig und recht vorhersehbar, nur bei der grossen Auflösung war ich mir lange Zeit nicht sicher, was ich zu erwartet hatte. Schlussendlich hat die Autorin Jojo Moyes die meiner Ansicht nach "richtige" Lösung gewählt, alles andere wäre mir zu unglaubwürdig und kitschig erschienen. Trotz der Vorhersehbarkeit und den eher unsympathischen Figuren hat mich die Geschichte recht berührt. Lous Bemühungen, Wills Leben wieder einen Sinn zu geben fand ich bemerkenswert, auch wenn sie es wohl grösstenteils sich selbst zuliebe tat. So fand ich das Hörbuch doch ganz schön, auch wenn ich mich oft über die Figuren aufgeregt habe. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin noch etwas mehr in die Tiefe gehen würde, die Geschichte blieb bis zum Schluss ziemlich oberflächlich.

Leider hat die Autorin stellenweise ziemlich schlecht recherchiert (zumindest bei den die Schweiz betreffenden Abschnitten kann ich das beurteilen). Da wird immer wieder der Schweizer Sterbehilfeverein Dignitas erwähnt, den es tatsächlich gibt, jedoch im Buch stets als Klinik bezeichnet wird. Dignitas ist keine Klinik, kein Krankenhaus. Es ist wie erwähnt ein Verein, die Sterbehilfe wird in angemieteten Wohnungen geleistet, nicht in einer Arztpraxis oder einem Krankenhaus. Und auch wie Lou im Jahre 2009 ein Flugticket bei der 2002 liquidierten Fluggesellschaft Swissair kaufen konnte, leuchtet mir nicht ein.

Die Hörbuchversion wird grösstenteils von Luise Helm gelesen, deren Stimme gut zu meiner Vorstellung von Lou gepasst hat. Wie erwähnt werden kurze Abschnitte von anderen Sprechern gelesen, deren Auftritte waren jedoch zu kurz, um gross im Gedächtnis zu bleiben. Etwas gestört haben mich die fehlenden Pausen zwischen den Kapiteln oder Abschnitten, sodass schwer zu unterscheiden war, wann ein Szenenwechsel stattfand.

Mein Fazit

Berührend, aber zu oberflächlich







Cover Challenge

Aufgabe 35, ein Buch mit einem schwarzen Schriftzug. 

Lovelybooks Themenchallenge

Aufgabe 28, ein Buch mit zwei oder mehr Adjektiven (alternativ: Verben) im Titel


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...