Sonntag, 12. April 2015

Die Chroniken der Seelenwächter 2: Schicksalsfäden



Bildquelle


von Nicole Böhm

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 20.09.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 20.09.2014
  • Verlag : Greenlight Press
  • ISBN: 9783958340145
  • E-Buch Text: 136 Seiten
  • Sprache: Deutsch 

Die Autorin Nicole Böhm hat mir das eBook kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!



Bücher der Reihe: 
1. Die Suche beginnt
2. Schicksalsfäden
3. Schatten der Vergangenheit
4. Blutsbande
5. Die Prophezeiung
6. Spiel mit dem Feuer
7. Tod aus dem Feuer
8. Machtkämpfe
9. Zwischen den Fronten
10. Liebe vs. Vernunft
11. Bruderkampf


Inhalt


Jess bleibt kaum Zeit die Erlebnisse mit den Seelenwächtern zu verarbeiten, da wird sie bereits wegen Mordverdacht verhaftet. Doch wer ist es, den sie umgebracht haben soll? Sie ahnt nicht, dass weitaus mehr hinter ihrer Verhaftung steckt, als zuerst angenommen und eine dunkle Macht kurz davor steht, zuzuschlagen.
Unterdessen will Jaydee einfach vergessen, dass er seinen inneren Dämonen nachgegeben und beinahe einen Menschen getötet hat. Gemeinsam mit Akil taucht er in das Partyleben ein. Mit interessanten Folgen.
(Quelle: Die Seelenwächter)


Mein Fazit


„Schicksalsfäden“ beginnt an der Stelle, an der „Die Suche beginnt“, der erste Band der Reihe, aufgehört hat (klar, die „Chroniken der Seelenwächter“ sind ja schliesslich eine Reihe im Stil von Fortsetzungs-Romanen). Für die Leser, die den Vorgänger nicht mehr so gut im Kopf haben, wird vor Beginn der Geschichte das bisher Geschehene kurz zusammengefasst. Es wäre daher möglich, „Schicksalsfäden“ auch ohne Kenntnisse des ersten Bandes zu lesen und zu verstehen, ich empfehle dennoch, die „Chroniken der Seelenwächter“ komplett und in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Wie auch im ersten Band wird die Geschichte von „Schicksalsfäden“ abwechselnd in der Ich-Perspektive der Protagonisten Jess und Jaydee erzählt, mit einigen Kapiteln aus der Sicht von Jess‘ Vormund Ariadne (diese dann aber aus der Beobachterperspektive). Da ich dieses Vorgehen nun ja kenne, bereitete mir der Perspektivenwechsel weniger Mühe als noch im ersten Band. Da aber sowohl um Jess wie auch um Jaydee in diesem Band sehr viel los war, störten die Perspektivenwechsel etwas den Spannungsfluss.

Auch der zweite Teil der Reihe ist sehr actiongeladen, was etwas auf Kosten der Entwicklung der Figuren geht. Dennoch erfahren wir neues über die Protagonisten, Jess ist beispielsweise nicht unbedingt das zarte, hilfsbedürftige Wesen, als dass sie im ersten Teil (und auch in der ersten Hälfte des zweiten Teils) erschien, sie kann durchaus auch ihre innere Lara Croft rauslassen, wenn es denn sein muss.

Während in der ersten Hälfte von „Schicksalsfäden“ vor allem viele neue Fragen auftauchen, werden im zweiten Teil immerhin einige davon beantwortet. Das ganz grosse „wer, die, was, warum“ wird aber wohl erst zum Ende der Reihe beantwortet, alles andere wäre ja auch langweilig.

Sehr spannend fand ich den Charakter der Ariadne, die auch am Schluss des Buches näher vorgestellt wird. Ob wir noch mehr von ihr hören werden (in einem Fantasyroman ist ja nichts unmöglich…)?

Auch „Schicksalsfäden“ hat mich wieder überzeugt, sodass ich mich freue, noch 10 Bände der „Chroniken der Seelenwächter“ vor mir zu haben. 






Daggis Buch-Challenge


Aufgabe 8 verlangt die Lektüre eines Buchs mit einem Tier oder einer Pflanze auf dem Cover. Auf dem Cover von "Schicksalsfäden" ist einer Reiher oder ein Kranich oder ein wasauchimmer, auf jeden Fall ist es ein Vogel, zu sehen.

Rezensionsexemplar



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...