Mittwoch, 8. April 2015

Ein Schatten von Verrat und Liebe



Bildquelle


von Diana Gabaldon

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 03.06.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 21.07.2014
  • Verlag : Blanvalet
  • ISBN: 9783764503048
  • Fester Einband: 982 Seiten
  • Sprache: Deutsch 


Inhalt


Die entscheidende Schlacht des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges steht bevor. Als der totgeglaubte Rebell Jamie Fraser an die Seite seiner Frau Claire zurückkehrt, muss ihre Liebe erneut der Gewalt ihrer Zeit trotzen. Kann ihre durch zwei Jahrhunderte voneinander getrennte Familie allen Gefahren widerstehen? – Das nächste große Abenteuer um Verrat und Versöhnung, Gefahr und Tod sowie Liebe und Loyalität einer Familie zwischen allen Fronten.
(Quelle: Blanvalet)


Mein Fazit


„Ein Schatten von Verrat und Liebe“ beginnt mitten in der Geschichte, dort wo der Vorgänger „Echo der Hoffnung“ aufgehört hat. Da die Lektüre des Vorgängers bei mir schon einige Jahre her war, hätte ich mir eine kurze Zusammenfassung des bisher Geschehenen gewünscht, da ich so doch einige Zeit benötigte, um wieder reinzufinden, da ich mich nur düster an die Geschehnisse im vorherigen Band erinnern konnte. Wie immer in Diana Gabaldons Reihe spinnt sie ihre Erzählung um eine Vielzahl von Personen, bei denen ich nicht immer wusste, wer sie genau waren. Bei den Vorgängerbänden ist mir das bisher nicht aufgefallen, da ich jeweils einen Re-Read der ganzen Reihe eingeschoben hatte, bevor ich den neusten Band anhängte. Da ich zurzeit (auch wegen der Fernsehserie) ziemlich im Claire&Jamie-Fieber bin, werde ich das vielleicht noch nachholen, es sind ja „nur“ rund 7000 Seiten…

Wie bei den Büchern von Diana Gabaldon gewohnt wechselt die Erzählweise zwischen der Ich-Perspektive von Claire und der Beobachterperspektive von verschiedenen anderen Charakteren ab. Auch „Ein Schatten von Verrat und Liebe“ verfolgt verschiedene Erzählstränge, teilweise getrennt durch mehrere Jahrhunderte und den Atlantik. Die Geschichte wechselt wie gewohnt zwischen Liebesszenen, Kriegshandlungen und medizinischen Eingriffen ab. Stellenweise trat die Geschichte für meinen Geschmack etwas zu lange auf der Stelle. Seitenlange Beschreibungen über Armeelager und die dortigen Abendessen, ohne dass etwas Nennenswertes dabei interessiert, tragen leider nicht wirklich etwas zum Aufrechterhalten der Spannung bei. Eine Straffung um 100-200 Seiten hätte „Ein Schatten von Verrat und Liebe“ sicher gut getan.

Zusammenfassend hat die Autorin Diana Gabaldon mit „Ein Schatten von Verrat und Liebe“ wieder das abgeliefert, was wir Fans von ihr erwarten: Herzschmerz, Blut und Jamie. Eine Empfehlung ist hier wohl müssig, da die Fans der Reihe den neusten Band wohl ohnehin lesen wollen (oder dies wahrscheinlich bereits getan haben, ich hatte das Buch zwar vorbestellt, es dauerte aber eine rechte Weile, bis ich mich aufraffen konnte, den 1000-Seiten-Wälzer in Angriff zu nehmen). Wer historische Liebesromane mit einem Hauch Fantasy mag, die Reihe noch nicht kennt, aber grundsätzlich interessiert ist, der sollte unbedingt mit dem ersten Band „Feuer und Stein“ beginnen. Die einzelnen Bände der Reihe bauen aufeinander auf, die Kenntnis der Vorgänger ist für das Verständnis der Handlung daher unabdingbar.





Daggis Buch-Challenge


"Ein Schatten von Verrat und Liebe" ist mit 982 Seiten ein dicker Wälzer und erfüllt Aufgabe Nr. 57, ein Buch mit mindestens 600 Seiten.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...